Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Leiterin im Lebenshilfe-Wohnhaus

Die bisherige Leiterin des Wohnhauses Monika Rupfle (li) und ihre Nachfolgerin Valeria Bereuter
Die bisherige Leiterin des Wohnhauses Monika Rupfle (li) und ihre Nachfolgerin Valeria Bereuter ©A. J. Kopf

Für die Kleinwohnanlage der Lebenshilfe Hard-Rheindelta in Hard ist ab 1. Februar 2011 mit Valeria Bereuter eine neue Leiterin bestellt. Die bisherige Leiterin Monika Rupfle übernimmt innerhalb der Lebenshilfe eine andere Aufgabe.

21 Menschen mit Behinderungen leben derzeit in der Wohnanlage der Lebenshilfe an der Wallstraße in Hard, dazu kommen am Wochenende bis zu vier Wochenend-Gäste. Die Einrichtung mit insgesamt 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – viele in Teilzeit und von Zivildienern unterstützt – wurde seit Jahren von Monika Rupfle aus Eichenberg geführt. Sie wechselt ins Team der “Zielbegleiter” bei der Lebenshilfe.

“Zielbegleitung ist vor allem die Begleitung Betroffener und deren Angehöriger. Dabei geht es vor allem um die Neuaufnahme eines Menschen mit Behinderung oder um einen entscheidenden Wechsel, etwa von einer Lebenshilfe-Werkstätte auf einen anderen Arbeitsplatz. Fähigkeiten, Möglichkeiten oder Vorlieben des Betroffenen, rechtliche Abklärung, Informationen für Angehörige – wichtig ist die ganzheitliche Betreuung über eine bestimmte Zeit.” Für Monika Rupfle, die bisher bei der Lebenshilfe ausschließlich im Wohnbereich gearbeitet hat, bedeutet das eine neue Herausforderung. Als Leiterin des kleinen Teams der Zielbegleiter ist ihr Arbeitsplatz bei der Lebenshilfe in Götzis ebenso wie bei Lebenshilfe-Einrichtungen im ganzen Land.

Ihre Nachfolgerin Valeria Bereuter, 28, ist seit 2002 bei der Lebenshilfe Vorarlberg tätig. Die ausgebildete Fachsozialbetreuerin aus Lingenau wirkte bisher als stellvertretende Leiterin der Kleinwohnanlage Hard. “Ursprünglich war ich in der Gastronomie tätig und habe dann eine Arbeit gesucht, die mir mehr Freude bereitet.” Zusätzlich zur Leitung des Haus-Betriebes bleibt natürlich die Begleitung der Bewohnerinnen und Bewohner ein wichtiger Aspekt. Immer wieder wird überprüft, ob beispielsweise eine neue Herausforderung am Arbeitsplatz oder ein Wechsel bei der Freizeitgestaltung für die Menschen mit Behinderung Vorteile bringt oder wie vielleicht nicht optimale Situationen verbessert werden können.

Wallstraße 39,Hard, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußach
  • Neue Leiterin im Lebenshilfe-Wohnhaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen