Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Glockentöne aus Bürs

Bürs - Direkte Anwohner der Martinskirche in Bürs, denen das Betgeläut und das Zeitschlagen aus dem Kirchturm seit Langem hart in den Ohren klingt und die im Vorjahr ihr Anliegen nach mehr Ruhe kundtaten, die „VN“ berichteten, dürften in nächster Zeit genau hinhören.

Ums Gotteshaus mitten im Ort soll es nun stiller werden.

„Sechser“-Geläut

Seit kurzem hat die Pfarre Bürs eine neue Läuteordnung, die der Bludenzer Dekan und Pfarrmoderator für Bürs, Pfarrer Peter Haas, infolge einer neuen Glocken-Situation im Ort festgelegt hat. Im Mittelpunkt steht das zweite Gotteshaus der Gemeinde, die Friedenskirche. Diese verfügt nach dem Aufbau eines neuen Glockenstuhls seit neuestem auch über ein neues „Sechser-Geläut“ im Kirchturm. Die größte der bislang vier Glocken war defekt. Sie wurde durch drei neue, kleinere Glocken ersetzt. Mehr Glocken – mehr Läuten. Gleichsam in der Tonart soll vom Glockengeläut dieser Kirche, die im Unterschied zur Martinskirche in vergleichsweise freier Umgebung steht, nun auch mehr zu hören sein. „Das morgendliche Angelusläuten wird in die Friedenskirche verlegt und dort um 7 Uhr ausgeführt“, erklärt der Pfarrmoderator die wichtigste Änderung. Hinkünftig schweigen also zumindest frühmorgens die Glocken der Martinskirche.

Verteiltes Betzeitläuten

Grund für die Verlegung dieses Läutens ist, wie Dekan Peter Haas betont, „dass die Friedenskirche die Pfarrkirche von Bürs ist.“ Die Gemeindemitglieder hätten viel finanzielles und ideelles Engagement für das neue ­Friedenskirche-Glockengeläut aufgebracht, das nun auch gewürdigt werden soll. „Die neuen Glocken sollen häufiger zum Einsatz kommen“, bekräftigt der Pfarrmoderator und fügt hinzu: „Überdies wird durch die neue Läuteordnung das wichtige Betzeitläuten insgesamt auf beide Bürser Kirchen aufgeteilt.“ Aufs kultische Geläut bezogen, herrscht im Ort also sozusagen Einklang. Was indes das im Vorjahr vorgetragene Ansinnen lärmgeplagter Anwohner auf ein Ausklingen des nächtlichen Zeitschlagens durch die Glocken der Martinskirche angeht, ist noch kein Gleichklang der Bedürfnisse hergestellt. „Eine Verlegung des ´Zeitläutens´ in die Friedenskirche ist nicht möglich, weil kein Schlagwerk vorhanden ist“, bedauert der Pfarrmoderator. An ihm ist es nun, eine neue Vermittlungsrunde mit allen Beteiligten einzuläuten, um doch noch eine nächtliche Glockenruhe in Bürs herbeizuführen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bürs
  • Neue Glockentöne aus Bürs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen