Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neuaufbau in vollem Gange

Vier Nachwuchsteams derzeit bei den Baskets Feldkirch zu sehen.
Vier Nachwuchsteams derzeit bei den Baskets Feldkirch zu sehen. ©Thomas Knobel
Baskets Feldkirch

Nachwuchsabteilung der Baskets Feldkirch braucht noch viel Entwicklungsarbeit um an frühere Erfolge anzuschließen.
Feldkirch. Mit dem sechsten Endrang der ersten Kampfmannschaft der Baskets Feldkirch in der ersten österreichischen Bundesliga 2005/2006 schrieb man Geschichte und erreichte die mit Abstand beste Platzierung eines westösterreichischen Teams in der höchsten nationalen Spielklasse. Vor allem der US-Boy Roland Miller sorgte Anfang des neuen Jahrtausend mit seiner unzähligen “One man Show” für großes Zuschauerinteresse und positive Schlagzeilen. Allerdings zog sich Baskets Feldkirch danach aufgrund des Rückzüg von Hauptsponsor Eurotech und der unzufriedenen Hallensituation in der Oberau komplett aus der Bundesliga zurück in die Landesliga und setzt seither voll und ganz auf den Nachwuchs. Die Nachwuchsteams wurden vor fünf Jahren aufgrund der Probleme auch quasi aufgelöst und ein Neuaufbau ist im Gange. Markus Büchele und Patrick Maier haben die Baskets Feldkirch wieder zum Leben erweckt. Mehrere Meistertitel in der Landesliga stehen seit der Neuorientierung zu Buche. Im Vorjahr übernahm Toni Jakupi die Nachwuchsabteilung und setzt neue Akzente. Derzeit sind fünf NW-Mannschaften auf landesweiter Ebene im Einsatz. Vierzig Jugendlichen bietet man eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. “Wir wollen den Nachwuchs in den kommenden Jahren wieder auf eine breite Basis stellen”, sagte Baskets-Vorstandsmitglied Patrick Maier. Laut Maier muss im Kindesalter schon mit dem Basketballsport begonnen werden. Viele neue Nachwuchsspieler sind Quereinsteiger, denen die Grundlage fehlt. “Mit Lions Dornbirn können wir landesweit mithalten, aber österreichweit noch längere Zeit nicht”, weiß Maier. Vor allem die Unter-18-Jährigen konnten aber schon einige Vorarlberger Meistertitel einfahren. Vorwiegend wird die Volksschule Gisingen Sebastianplatz zu Trainings- und Spielzwecken genützt. Zweimal wöchentlich werden die Stars von morgen zum Training gebeten. Feldkirch Baskets gehörte lange Zeit zu den besten zen NW-Klubs Österreichs und dort will man im Lager der Montfortstädter wieder hin. Seit über zwei Jahrzehnte ist HS-Lehrer Werner Gerold Nachwuchstrainer in Feldkirch. Die beiden Übungsleiter Marcel Mattheus und Toni Jakupi spielen in der Ersten und sind in einer Doppelrolle. Die neun KM-Spieler Rade Savic, Baris Yilmaz, Toni Jakupi, Lenny Kohlmayer, Markus Büchele, Bünyamin Taskapan, Klaus Rosenberger, Benny Omenka und Martin Strah haben über den eigenen Nachwuchs den Sprung ins Eins geschafft.

Trainingsmöglichkeiten im Nachwuchs bei Baskets Feldkirch
Unter-12: Donnerstag, 17.30 Uhr, Hauptschule Feldkirch-Levis
Unter-15: Dienstag, 19 Uhr, Volksschule Feldkirch-Tosters; Mittwoch, 17 Uhr, VS Gisingen Sebastianplatz
Unter-18: Mittwoch, 18.30 Uhr, Volksschule Gisingen Sebastianplatz; Donnerstag, 19 Uhr, HAK Feldkirch.

Vereins-Fakts
40 Vierzig Nachwuchsspieler sind bei den Eisenstein Baskets Feldkirch derzeit im Einsatz.

5 Zu Bundesligazeiten war Baskets Feldkirch fast ein halbes Jahrzehnt die Nummer eins Vorarlbergs.

1 Langzeitcoach Werner Gerold ist vom Traditionsverein nicht mehr wegzudenken.

Warum spielst Du bei den Baskets Feldkirch?
Mein Großvater war schon Nationalspieler im Basketball und durch meine Größe kommt mir diese Sportart auch entgegen. Ich will einmal in der ersten Kampfmannschaft Feldkirchs spielen.
JONATHAN RAPP, 16 Jahre

Ich bin durch meinen Vater zum traditionsreichen Klub in die Montfortstadt gekommen. In Amerika hat mein Vater einen Kollegen, der dort auch Basketball mit Erfolg spielt. Es macht mir hier viel Spaß.
LUKAS MICHELI, 15 Jahre

Den Umstieg vom Fußball zu den Basketballern habe ich keine Sekunde bereut. Basketball ist ein Teil meines Lebens und das spricht eine deutliche Sprache. Ich will bald im Eins zum Einsatz kommen.
FILIP ZLATKOVIC, 16 Jahre

(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

Frutzolen 15,Rankweil, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen