Nationalrat: Hitzige Debatte mit "vielen Taferln und wenig Hirn"

Rosenkranz ortet "Freude" bei den Menschen über den 12-Stunden-Tag.
Rosenkranz ortet "Freude" bei den Menschen über den 12-Stunden-Tag. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Die Debatte über die Ausweitung der Höchstarbeitszeit Donnerstagvormittag im Nationalrat ist wie erwartet sehr emotional mit viel Aktivismus und einigen Untergriffen verlaufen.
Turbulente NR-Sitzung
NEU
Protest wird persönlich

Während die Opposition der Regierung vorwarf, die Arbeitnehmer auszubeuten, sah FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz gar “Freude” bei den Menschen über den 12-Stunden-Tag. Für die SPÖ brachte Christian Kern einen Antrag auf eine Volksabstimmung über die Ausweitung der Arbeitszeit ein. Er kritisierte das Vorhaben der ÖVP-FPÖ-Regierung als die “massivste Verschlechterung seit drei Jahrzehnten”.

Kern: Gesetz ist “ungerecht, unausgegoren, unvernünftig”

Das Gesetz sei “ungerecht, unausgegoren und durch und durch unvernünftig”. “Wenn sie besonders lustig sind”, erklären Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ ) den Arbeitnehmern, dass das Gesetz für sie “grandios” sei.

“Arbeitnehmerverräter”

Aber wenn man sehe, dass nur Industrie und Wirtschaft das Vorhaben bejubeln, “weil geliefert wurde, was bestellt wurde”, wisse man, wem das Gesetz nutze, so Kern. “Das ist ein Angriff auf die Arbeitnehmer. Sie werden nicht nur als Arbeitnehmerverräter in die Geschichte eingehen, Sie machen die Ungerechtigkeit zum Programm”, so Kern an die Regierung.

FPÖ: “Menschen freuen sich”

Alles “falsch und erlogen” erwiderte FPÖ-Klubobmann Rosenkranz. Der acht Stunden Tag, die 40-Stunden-Woche, die Überstundenzuschläge, die Kollektivverträge und Betriebsvereinbarungen würden bleiben. Die Menschen würden sich auf die neuen Regelungen “freuen”. Dort, wo die Politik näher an der Bevölkerung sei, “kommt diese Maßnahme bei den Menschen gut an”, so Rosenkranz, der Abgeordnete der Opposition u.a. als “Rabiat-Gewerkschafter” bezeichnete und ihnen “Tourette-Syndrom” vorwarf. Dass das Gesetz völlig überraschend schon im September in Kraft treten soll, begründet er damit, dass man sich damit gut auf die Neuerungen “einstellen” könne.

ÖVP: “Win-Win-Situation”

Von einer “Win-Win-Situation” und einem “guten, ausgewogenem Gesetz für bei Seiten” sprach auch VP-Klubchef August Wöginger. Das Vorziehen des Inkrafttretens begründet er damit, dass mit dem Gesetz “Arbeiterrechte” abgesichert würden.

NEOS: “Ziemlich wenig Hirnschmalz”

“Viele Taferln und auf beiden Seiten, aber ziemlich wenig Hirnschmalz”, urteilte Gerald Loacker von den NEOS. Die Regierung mache es ihm als Befürworter einer Arbeitszeit-Flexibilisierung “wirklich schwer”. “Es ist so schlecht, dass ma glauben könnte, es sei tatsächlich von den schwarzen und blauen Klubs geschrieben worden”, so Loacker, der die Industriellenvereinigung als Schreiberin des Gesetzes vermutet. Das Vorhaben werde zu zahlreichen und langjährigen Gerichtsauseinandersetzungen führen. “Der Rechtsnawalt Rosenkranz freut sich darüber, weil es damit Arbeit für die Rechtsanwälte gibt”, so Loacker.

Liste Pilz macht auf Probleme für Familien aufmerksam

Daniela Holzinger-Vogtenhuber von der Liste Pilz machte vor allem auf die Probleme für Familien aufmerksam. Die Regierung nehme “null Rücksicht auf die Gesundheit, null Rücksicht auf die Vereinbartkeit von Beruf und Familie, null Rücksicht auf die Kinder”. Auf der anderen Seite werde der Ausbau der Kinderbetreuung zurückgeschraubt.

Wilde “Taferlschlacht”

Die Debatte war von zahlreichen Zwischenrufen und auch “Taferl”-Aktionen begleitet. So hatten alle Abgeordnete von ÖVP und FPÖ Schilder mitgebracht, die untermauern sollten, dass sich für die Arbeitnehmer quasi ohnehin nichts ändert: “8 Stunden am Tag”, “40 Stunden in der Woche”, “Es bleibt dabei” sowie “Freiwilligkeit garantiert”, war darauf zu lesen. Die SPÖ hielt dem Verbotstafeln entgegen, auf denen jeweils die Zahl 12 bzw. die Zahl 60 rot durchgestrichen war.

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) sowie die Dritte Präsidentin Anneliese Kitzmüller (FPÖ) mahnten die Abgeordneten, es mit dem Hochhalten der Tafeln nicht zu übertreiben. Sobotka verwies auf die übliche Vorgangsweise im Hohen Haus: “Es ist die Usance, das 30 Sekunden zeigen zu dürfen”, richtete er den Abgeordneten aus.

ORF-Reporter Jungmayr von der Nationalratssitzung

(APA/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Nationalrat: Hitzige Debatte mit "vielen Taferln und wenig Hirn"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen