Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Nationalliga braucht neutralen Sprecher"

Werner Alfare wurde in der Eishockey-Nationalliga von Christian Gross als Liga- sprecher abgelöst. Der EHC-Obmann sieht Dornbirn als treibende Kraft bei der Umbesetzung.

Für Andreas Kutzer, Sportlicher Leiter der Bulldogs, war es eine demokratische Entscheidung. Lustenau-Obmann Werner Alfare wirft dem EC hagn_leone Dornbirn vor, federführend seine Ablöse als Ligasprecher betrieben zu haben.
Andreas Kutzer:
Bei der Sitzung stand die Neuwahl des Ligasprechers auf der Tagesordnung. Wir haben einen Vorschlag eingebracht, die Liga hat sich mit 5:1-Stimmen bei zwei Enthaltungen für Gross ausgesprochen. Es haben also die acht Klubs entschieden, wie es mit der Liga weitergehen soll. Dass sich die Vereine so schnell für einen neuen Kandidaten umstimmen ließen, wird schon seinen Grund haben. Wir nehmen dafür nicht den Schwarzen Peter. Alfare ist offenbar in der Ehre gekränkt – und ich darf daran erinnern, dass er ja vor zwei Jahren freiwillig zurückgetreten ist.

Differenzen zwischen Dornbirn und Lustenau sind aber offensichtlich.
Kutzer:
Die Vorarlberger Vereine hatten eine Handschlag-Abmachung: Es werden untereinander keine Spieler ohne gegenseitige Absprache abgeworben. Werner Alfare hat dieses Agreement untergraben und versucht, vor Saisonende von uns Spieler abzuwerben. Nachträglich wollte er uns dann seinen Standpunkt erklären. Entweder hat Alfare die Position als Ligasprecher oder jene als Vereinsfunktionär nicht im Griff. Der Fall zeigt, dass der Ligasprecher nicht von einem Verein gestellt werden darf, da kommt es zwangsläufig zu Interessenskonflikten.

Was spricht für Christian Gross?
Kutzer:
Er kennt sich im österreichischen Eishockey aus, war selbst Bundesligaspieler und hat gute Kontakte. Vor allem wird er einen neutralen Standpunkt vertreten.

Vom EC Innsbruck gibt es mit Bregenzerwald-Obmann Guntram Schedler bereits einen neuen Vorschlag?
Kutzer:
Ich frage mich, warum es eine Ligasitzung gibt? Wir wollen keinen Ligasprecher mehr, der bei einem Verein eine Funktionärstätigkeit ausübt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • "Nationalliga braucht neutralen Sprecher"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen