Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nationalbank holte 30 Tonnen Gold wieder nach Wien zurück

Die Nationalbank hat das Gold in den eigenen Tresorräumen eingelagert
Die Nationalbank hat das Gold in den eigenen Tresorräumen eingelagert ©APA
Auch in diesem Jahr hat die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) ihren Plan weiter verfolgt, den auf die beiden Lagerplätze London und Zürich verteilten österreichischen Goldbestände wieder teilweise nach Wien zurückzuholen. 2016 seien weitere 15 Tonnen nach Wien gebracht worden.
200 Jahre Nationalbank
Pläne, Gold zurückzuholen

2017 könnten es 30 Tonnen werden, berichtet “Die Presse” am Dienstag online. 2015 hat die Nationalbank die ersten 15 Tonnen in die eigenen Tresorräume unterhalb der Nationalbank eingelagert. Die nunmehrigen 30 Tonnen haben einen Wert von rund einer Milliarde Euro.

Pläne, weiter Gold zurückzuholen

“Wir haben 2016 weitere 15 Tonnen nach Wien gebracht. Nächstes Jahr wollen wir deutlich mehr zurückholen, vielleicht werden es 30 Tonnen sein”, so Franz Partsch, Direktor der Hauptabteilung Treasury in der Nationalbank, im “Presse”-Gespräch. Auf alle Fälle bleibe das Ziel aufrecht, bis 2020 die Hälfte der Goldreserven in Wien zu haben.

Ziel der Nationalbank ist es, bis zum Jahr 2020 die Hälfte der 280 Tonnen schweren eigenen Goldbestände in Österreich zu lagern und den Rest an den großen Goldhandelsplätzen London und Zürich. In der Schweiz sollen es 56 Tonnen sein, in London 84 Tonnen. Mit ihrem neuen Goldlagerstellenkonzept kam die Notenbank einer Empfehlung des Rechnungshofs nach.

Gold-Reserve in der Nationalbank “für extreme Krisenszenarien”

Die Bestände in der Nationalbank seien ein Teil der Reserve, “den wir in extremen Krisenszenarien mobilisieren könnten”, so Partsch. Der Zweck von Goldreserven sei es generell, in Krisenszenarien das Potenzial zu haben, dieses Gold gegen Fremdwährung zu tauschen oder Fremdwährungsfinanzierung aufzunehmen. “Das ist die eiserne Liquiditätsreserve”, so Partsch. In der Finanzkrise hätte sich gezeigt, dass der Goldmarkt noch laufe, wenn alles andere stehe.

Etwa die Hälfte der heimischen Währungsreserven von 21 Mrd. Euro werden laut Partsch in Gold gehalten, nämlich 10,6 Mrd. Euro. “Gold werde wie jede andere Fremdwährung betrachtet. Anders als etwa US-Dollar-Reserven sei das Metall nicht die Währung eines Landes und politisch unabhängig.

>>Österreichische Nationalbank bringt angeblich Teil der Goldreserven nach Wien

(apa/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Nationalbank holte 30 Tonnen Gold wieder nach Wien zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen