Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nächstes Finale vor dem Finale

Boris Zivkovic, mit 20 Jahren jüngster Hard-Spieler, konnte sich beim 40:39-Erfolg im ersten Duell drei Mal in die Torschützenliste eintragen.
Boris Zivkovic, mit 20 Jahren jüngster Hard-Spieler, konnte sich beim 40:39-Erfolg im ersten Duell drei Mal in die Torschützenliste eintragen. ©Stiplovsek
Alpla HC Hard will mit einem Sieg heute ab 20.20 Uhr beim Meister in Wien den Finaleinzug fixieren.
HLA-Live-Ticker ab 20.20 Uhr

Ein Duell auf Augenhöhe. Zumindest im ersten Vergleich zwischen Titelverteidiger Margareten und dem Alpla HC Hard wurde dies bestätigt. Beide Teams lieferten sich vor vier Tagen einen Kampf auf Biegen und Brechen, der erst in der zweiten Verlängerung dank eines Treffers von Bernd Friede in der Schlusssekunde zugunsten der „Roten Teufel“ vom Bodensee entschieden wurde. Hard-Coach Markus Burger gibt sich gewohnt kämpferisch: „Wir wollen den Sack zumachen. Die Jungs sind hoch motiviert und heiß darauf, den Meister im eigenen Wohnzimmer zu entthronen.“

Verletzungssorgen bei  beiden Teams

Doch der erste Fight der momentan spielstärksten Teams der Handball-Liga Austria hat in beiden Lagern Spuren hinterlassen. Bei Hard ist neben dem langzeitverletzten Marko Tanaskovic der Einsatz von Spielmacher Marko Krsmancic fraglich. Der 23-jährige Serbe, der beim Spiel in Hard nach einer fragwürdigen Roten Karte vorzeitig vom Feld musste, laboriert an einer Fußverletzung. Er hat die Reise nach Wien mitgemacht, über einen Einsatz wird vor Spielbeginn entschieden.

Aufseiten der Wiener bangt man um das Antreten von Romas Kirveliavicius, der sich in Hard den Ringfinger an der Wurfhand ausgekegelt hat, trotz Schmerzen aber spielen will. Fivers-Kapitän Christoph Edelmüller: „Hard hat sein Glück in der Halbfinalserie mit dem Tausendguldenwurf von Friede aufgebraucht. Jetzt sind wir an der Reihe. Wir wollen den Titel, und dazu müssen wir die Teufel zwei Mal bezwingen.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hard
  • Nächstes Finale vor dem Finale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen