Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nackter am Bahnhof Feldkirch sorgt für Polizeieinsatz

Der Vorfall sorgte für viel Aufregung am Bahnsteig.
Der Vorfall sorgte für viel Aufregung am Bahnsteig. ©Steurer
Ein Video in sozialen Netzwerken sorgt aktuell für Aufregung. Ein offensichtlich geistig verwirrter Mann sprang nackt auf die Bahngleise in Feldkirch und sorgte für einen Polizeieinsatz.

Der 29-jährige offensichtlich geistig verwirrte Mann sorgte am vergangenen Freitag am Bahnhof Feldkirch für Aufregung.

Bahnsteig wird zum Laufsteg

Gegen 18:15 Uhr entledigte der Mann sich auf dem Bahnsteig 3 seiner Kleidung. Im Anschluss tanzte er im Adamskostüm vor den Augen zahlreicher Passanten über den Bahnsteig bevor er schließlich die Gleise betrat und Richtung Tunnel lief.

Lokführer verhindert Katastrophe

Der Lokführer eines gerade in den Bahnhof einfahrenden Zuges bemerkte den Mann auf den Gleisen glücklicherweise rechtzeitig und konnte mit einer Notbremsung verhindern, dass der Verwirrte vom Zug erfasst wurde.

Polizei und Sicherheitsdienst nahmen Nackten in Gewahrsam

Gemeinsam mit dem ÖBB Sicherheitsdienst konnten herbeigerufene Beamte der Sicherheitswache Feldkirch schließlich den Mann anhalten und in Gewahrsam nehmen, bevor es zu einer weiteren Gefährdung kam.

Unterbringung im Landeskrankenhaus Rankweil

Nach einer Untersuchung durch den Amtsarzt wurde der Mann in das Landeskrankenhaus Rankweil eingewiesen.

Das Video liegt der Redaktion vor. Wir verzichten aber an dieser Stelle bewusst darauf, die verstörenden Szenen zu veröffentlichen.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Nackter am Bahnhof Feldkirch sorgt für Polizeieinsatz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.