Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach zwei Niederlagen soll ein Sieg folgen

©VOL Live/Klaus Hartinger
Gerade beim heimstarken Aufsteiger SV Grödig will der FC Lustenau wieder auf die Siegerstraße zurückkehren.
Tabelle der Ersten Liga

Die letzten zwei Niederlagen (1:7 Tore) wurden gemeinsam analysiert, nun hofft FCL-Coach Hans Kogler auf die Kehrtwende. „Wir haben in den ersten zehn Runden 16 Punkte geholt. Das ist aber kein Grund uns jetzt auszuruhen. Die Niederlage gegen die Vienna hatten wir uns selbst zuzuschreiben. Gegen die Admira sind wir die erste Halbzeit zum Teil überheblich aufgetreten“, meint Kogler. Gegen Grödig muss er auf den gesperrten Metin Batir verzichten. Zudem fehlt der verletzte Jonathan ­Techera. Dennoch wird Kogler in Grödig sein Team offensiv ausrichten. „Das Spiel ist unheimlich wichtig für uns. Wir werden diesmal mit zwei Stürmern beginnen.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Nach zwei Niederlagen soll ein Sieg folgen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen