AA

Nach Westen

Ausstellungseröffung Nach Westen. Geschichten von Auswanderungen aus dem Klostertal
Ausstellungseröffung Nach Westen. Geschichten von Auswanderungen aus dem Klostertal ©Doris Burtscher
Geschichten von Auswanderungen aus dem Klostertal werden in der aktuellen Ausstellung im Klostertal Museum erzählt.
Ausstellungseröffung Nach Westen. Geschichten von Auswanderungen aus dem Klostertal

Der Museumsverein Klostertal beschäftigte sich im Zuge der Arbeiten zur aktuellen Ausstellung nicht zum ersten Mal mit dem Thema „Migration“. Während in einer der vergangenen Ausstellungen die Zuwanderer aus dem Trentino ins Klostertal dokumentiert wurden, so geht es nun um die Migrationsbewegungen der Klostertaler Bevölkerung aus dem Tal hinaus. Die Ausstellung bringt die Besucher durch biographische Beispiele auf die Spuren der Auswanderer. Die Beweggründe der Auswanderungen zeigten sich in klimatischen Bedingungen, im Erbrecht oder für die meisten Auswanderer in der existenziellen Not. Die Menschen waren auf der Suche nach besseren Lebensumständen. „Dies ist mit den heutigen Migranten vergleichbar. Diese Ausstellung soll ein Zeichen sein, diese besser zu verstehen“, so Obmann Christof Thöny.

Neue Heimat

Die Infos und Fotos, die in mühevoller Arbeit Obmann Christof Thöny und sein Team zusammengetragen haben, zeigen Details zu den Zielgebieten, sowie die Art der Arbeit und die Dauer der Auswanderungen. Forschungen ergaben, dass es sowohl dauerhafte Auswanderer als auch Saison-Auswanderer gab. Der Großteil der Menschen, die das Klostertal verließen, wanderten nach Westen aus, so z. B. in den Jahren 1860 bis 1900 machten sich 50 Männer aus dem Klostertal auf in die Schweiz, um dort eine neue Heimat zu finden. Zu den Saison-Auswanderer zählten z. B. die Schwabenkinder. Auf den 15 Ausstellungstafeln werden die verschiedenen Aspekte der Auswanderungen angesprochen. In einem Film wird die Amerikaauswanderung veranschaulicht. Das Ende der Auswanderungen zeigte sich mit dem Beginn des Baus der Arlbergbahn. Bürgermeister Hans Peter Pfanner bedankte sich beim Museumsverein Klostertal für die wertvolle Arbeit, die die Geschichte des Klostertals immer wieder eindrucksvoll in die Öffentlichkeit rückt.

Archivierung

Er bedankte sich bei seiner Eröffnungsrede auch bei den Besuchern, die durch ihr Dasein die Wertschätzung für die Arbeit des Museumvereins und ihr Interesse an der Geschichte des Klostertals zeigen. Zur Archivierung erstellt der Museumsverein Klostertal eine Datenbank über die verschiedenen Auswanderungen. Für die musikalische Umrahmung der Ausstellungseröffnung sorgten die Posaunisten Lukas Ludescher und Pius Halbeisen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dalaas
  • Nach Westen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen