Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach sommerlicher Hitze wird es unbeständiger

Wetter: Die kommende Woche wird unbeständig.
Wetter: Die kommende Woche wird unbeständig. ©pixabay.com (Symbolbild)
In der kommenden Woche ist es mit der hochsommerlichen Hitze - vorerst - vorbei. Das Wetter präsentiert sich in den kommenden Tagen unbeständig mit Regen und Gewittern.
Wien-Wetter im Detail

Am Mittwoch setzt dann wieder Wetterberuhigung ein, prophezeite die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntag.

Am Montag bleibt es in Wien noch heiß

Im Westen und an der Alpennordseite zeigt sich der Montag ganztägig wolkenverhangen, besonders in Vorarlberg und im Tiroler Oberland regnet es teils kräftig. Überall sonst scheint zunächst noch oft die Sonne, im Osten und Südosten bleibt es auch tagsüber durchwegs sonnig und heiß. Im Westen und Südwesten hingegen werden Regenschauer und Gewitter generell häufiger und besonders abends und in der Nacht können kräftige Gewitter über Teile Ober- und Niederösterreichs ziehen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Süd, in Gewittern sind aber Sturmböen möglich. Die Frühtemperaturen erreichen 13 bis 23 Grad, die Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost 18 bis 34 Grad.

Wechselhaftes und unbeständiges Wetter

Am Dienstag legt sich eine Störungszone quer über Österreich und bringt wechselhaftes und unbeständiges Wetter. Einige dichte Wolken ziehen durch, die Sonne zeigt sich nur zeitweise, am ehesten im Südosten. Zudem kommt es besonders in der Westhälfte sowie generell im Bergland zu ein paar Regenschauern. Im Südwesten sind auch noch Gewitter dabei. Geringer ist die Schauerneigung generell im Osten. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten auch lebhaft aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen bewegen sich zwischen zwölf und 20 Grad, die Tageshöchstwerte von West nach Ost zwischen 20 und 27 Grad.

Am Mittwoch zieht die Störungszone nach Osten ab. Es setzt sich großteils wieder recht sonniges Wetter durch. Über Mittag muss aber wieder mit einigen Quellwolken gerechnet werden. Der Wind weht schwach bis mäßig, im östlichen Flachland auch lebhaft aus westlicher Richtung. Frühtemperaturen: elf bis 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen: 20 bis 28 Grad.

Ab Donnerstag wird es in Wien wieder sonniger

Der Donnerstag verläuft in der Osthälfte den ganzen Tag über recht sonnig - von Westen her ziehen aber wieder mehr Wolken auf. Von Vorarlberg bis Salzburg und Osttirol muss am Nachmittag mit dem einen oder anderen Schauer gerechnet werden, die in Einzelfällen auch gewittrig sein können. Der Wind weht zunächst schwach bis mäßig aus Südost, von Westen her setzt sich aber böiger Westwind durch. Frühtemperaturen: neun bis 15 Grad, Tageshöchsttemperaturen: 20 bis 30 Grad, wobei es im sonnigen Osten am wärmsten wird.

Am Freitag werden die Wolken tagsüber immer dichter. An der Alpennordseite muss zeitweise mit etwas Regen gerechnet werden, im Südosten können kurze Schauer nicht ganz ausgeschlossen werden. Der Wind weht lebhaft, mitunter stark, aus westlicher Richtung, im Süden bleibt es eher schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen zwischen elf und 19 Grad, die Tageshöchsttemperaturen zwischen 20 und 29 Grad, wobei die höchsten Werte wieder im Osten erreicht werden.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Nach sommerlicher Hitze wird es unbeständiger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen