Nach One-Night-Stand: Student twittert eingesperrt aus fremder Wohnung

Der 24-jährige Student Tom war nach seinem One-Night-Stand auf einmal eingeschlossen.
Der 24-jährige Student Tom war nach seinem One-Night-Stand auf einmal eingeschlossen. ©APA/AFP / twitter.com/
Ein 24-jähriger Student aus Deutschland verbrachte die Nacht von Sonntag auf Montag bei einer jungen Frau. Am nächsten Morgen wachte er alleine in ihrer Wohnung auf - und war in dieser eingesperrt. Was macht man in so einer Situation? Ganz einfach, man twittert munter drauf los.

Tom, Soziologiestudent aus Bielefeld, hat am Sonntag während des EM-Spiels Frankreich gegen Island eine Kommilitonin getroffen. Bislang kannten sich die beiden nur flüchtig, doch dieses mal war offensichtlich eine nicht unerhebliche Menge Bier im Spiel. Die beiden kamen sich näher und landeten im Bett. Am nächsten Morgen musste die junge Dame in ein Seminar, Tom hingegen hatte frei. Vertrauens- und verständnisvoll lässt das Mädchen den Studenten weiterschlafen. Doch sie macht einen Fehler: In alter Gewohnheit schließt sie beim Verlassen der Wohnung die Tür ab. Tom ist eingesperrt.

Wie eine MTV-Show

Als er seine Situation bemerkt, fängt er an live aus der “Gefangenschaft” zu twittern. In Erinnerung an eine alte MTV-Show versucht er, von ihrer Wohnung Rückschlüsse auf ihre Person zu ziehen. Durch den Besitz einer Gitarre sammelt sie zunächst Pluspunkte, die sie durch übermäßg viele Schnulzfilme im Regal wieder verliert. Der Tiefpunkt ist erreicht, als er feststellen muss, dass die Studentin weder über Kaffeemaschine noch über Nutella verfügt. Aber: Am Ende kommt es zum Happy End, als sie in ihre Wohnung zurückkehrt und dem armen Tom sogar Kaffee mitbringt. Ein Wiedersehen der beiden? Zumindest nicht ausgeschlossen. Die Twittergemeinde würde sich freuen, denn das Gesamtwerk seiner Tweets ist einfach nur herrlich:

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kurioses
  • Nach One-Night-Stand: Student twittert eingesperrt aus fremder Wohnung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen