Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Messerattacke auf junge Frau: Das sagt die Polizei

Für einen Fall wie diesen gebe es keine Verhaltensregeln, so Wolfgang Dür von der Landespolizei Vorarlberg.
Für einen Fall wie diesen gebe es keine Verhaltensregeln, so Wolfgang Dür von der Landespolizei Vorarlberg. ©VOL.AT
In der Feldkircher Innenstadt bedrohte am Donnerstag ein Mann eine ihm unbekannte Frau mit einem Messer. Gegenüber VOL.AT äußert sich Wolfgang Dür, Pressesprecher der Landespolizeidirektion.
Zivilcourage: Messer-Angreifer mit Besen in Schach gehalten
Grazerin starb nach Messerangriff an Verletzungen im Spital

Er umfasste von hinten den Hals der 20-Jährigen und hielt ihr ein Küchenmesser an die Kehle. Erst durch das mutige Einschreiten der Mutter und weiterer Passanten, die den Angreifer mit Besen und Eisenstangen in Schach hielten, konnte die Situation bis zum Eintreffen der Polizei unter Kontrolle gebracht werden.

"Keine Verhaltensregeln für solch einen Fall"

VOL.AT sprach mit dem Pressesprecher der Landespolizeidirektion Vorarlberg, Wolfgang Dür: "Es ist in diesem Fall gut ausgegangen. Man kann allerdings keine generellen Verhaltensregeln aufstellen, da jeder Fall anders ist." In dieser Situation sei es glücklicherweise glimpflich ausgegangen - in Graz vor wenigen Tagen sei eine ähnliche Situation allerdings tödlich geendet. "Daher soll man natürlich, wenn jemand bewaffnet ist, einen größtmöglichen Abstand vor diesem Täter halten."

Derzeit werde der Täter von der Polizeiinspektion Feldkirch einvernommen. Es handelt sich um einen 25-jährigen in Frastanz wohnhaften Mann. Der Täter und das Opfer haben sich nicht gekannt. "Alles weitere wird dann der Staatsanwalt anweisen."

Der Tathergang

Zu der Tat kam es laut Polizei gegen 16:30 Uhr. Eine Mutter verließ mit ihrer 20-jährigen Tochter ein Geschäft am Marktplatz in Feldkirch. Direkt nach dem Verlassen des Geschäftes kam ein 25-jähriger in Frastanz wohnhafter Mann auf das 20-jährige Mädchen zu, umfasste es von hinten um den Hals - und hielt ihm ein Küchenmesser an die Kehle.

Als die Mutter ihrer Tochter zu Hilfe kommen wollte, richtete der Mann das Messer auch gegen die Mutter. Nachdem die Mutter begann, den Mann mit persönlichen Gegenständen zu bewerfen, konnte das Mädchen sich aus dem Griff des Mannes befreien und lief einige Meter davon. Das Mädchen erlitt eine Schnittverletzung an der Hand.

Mit Besen und Eisenstangen in Schach gehalten

Anschließend flüchtete auch der Täter in Richtung Johannitergasse, wo er von mehreren Passanten aufgehalten und bis zum Eintreffen der inzwischen verständigten Polizeibeamten mit Besen und Eisenstangen in Schach gehalten wurde. Beim Eintreffen der Beamten der Polizei Feldkirch, der Polizei Frastanz und der Sicherheitswache Feldkirch wurde der Mann aufgefordert, sein Messer abzulegen.

Doch der 25-Jährige wehrte sich: Er hielt das Messer in Richtung der Beamten und anschließend sich selbst an den Hals. Unter Verwendung des Teleskopeinsatzstockes wurde versucht, den Mann zu entwaffnen. Da dies nicht die gewünschte Wirkung zeigte, wurde Pfefferspray eingesetzt, woraufhin der 25-jährige das Messer fallen ließ und festgenommen werden konnte.

Der 25-jährige psychisch beeinträchtigte Mann wird derzeit von den Beamten der Polizeiinspektion Feldkirch einvernommen und in weiterer Folge in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert werden. Das Mädchen und ihre Mutter werden durch das Kriseninterventionsteam betreut.

Da bisher zum überwiegenden Teil hetzerische und nicht themenbezogene Kommentare zu diesem Artikel abgegeben wurden, wurde die Kommentarfunktion von der Redaktion gesperrt. Wir entschuldigen uns bei denjenigen Usern, die sich die Mühe gemacht haben, sachliche Kommentare abzugeben, oder dies noch tun wollten.

Die VOL.AT Redaktion

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Nach Messerattacke auf junge Frau: Das sagt die Polizei
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.