Nach "Luder-Sager": Marianne Götsch nimmt Stellung

Stellungnahme des WWF zum "Luder"-Sager.
Stellungnahme des WWF zum "Luder"-Sager. ©APA
Im Interview nimmt WWF-Gewässerschutzexpertin Marianne Götsch nach einer Aussprache mit Landesrat Josef Geisler Stellung zum "Luder-Sager".
Geisler gelobt Besserung

Die Entschuldigung Geislers sei "rasch besprochen" gewesen und sie habe sie "zur Kenntnis genommen", so Götsch. Der Luder-Sager sei "frauenverachtend" und insgesamt "nicht tragbar" gewesen, betont Götsch erneut. Letzten Endes gehe es aber nicht um ihre persönliche Betroffenheit.

Die Gewässerschutzsprecherin nahm die Causa vielmehr zum Anlass, um die Themen- und Forderungspalette der Naturschutzorganisation WWF in den Mittelpunkt zu rücken. Sie forderte eine Rückkehr zu Inhalten, wie etwa dem "respektvollen Umgang mit Natur und Mensch".

Götsch fordert keinen Rücktritt

Dezidiert den Rücktritt von Geisler fordert die WWF-Vertreterin nicht: "Über den Verbleib von Geisler muss der Landtag entscheiden." Die Grünen fordern indes "sichtbare Konsequenzen".

Geisler gelobt Besserung

Der Tiroler LHStv. Josef Geisler (ÖVP) gelobt nach seiner telefonischen und persönlichen Entschuldigung Besserung. Am Dienstag war es erneut zu einem Treffen zwischen ihm und der WWF-Vertreterin gekommen. Es sei ein "gutes fachliches Gespräch" gewesen, so Geisler und fügt hinzu: "Ich werde die Causa zum Anlass nehmen, mich zu bessern."

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Nach "Luder-Sager": Marianne Götsch nimmt Stellung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen