Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Iberogast-Todesfall: Diese Personen sollten die Arznei meiden

©Glomex
Das rezeptfreie Iberogast ist sehr beliebt bei Personen, die Magen-Darm-Probleme haben.
Das von Bayer vertriebene Medikament, das aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen besteht, birgt allerdings einige Risiken. Auf diese wird im Beipackzettel hingewiesen. Eine bislang nicht aufgeführte Gefahr führte jetzt zum Tod. Im Juli 2018 führte Iberogast zu einem Leberversagen. In dem Medikament ist nämlich Schöllkraut enthalten. Das kann offenbar die Leberfunktion beeinträchtigen. Diese Vermutung gibt es eigentlich seit 10 Jahren. Bayer wehrte sich aber gegen die Anpassung des Beipackzettels. Nach dem tragischen Todesfall ändert sich das jetzt. Auf die Einnahme sollten Schwangere und stillende Mütter offenbar verzichten. Auch Leberkranke sollten die Medizin nicht nehmen.
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Nach Iberogast-Todesfall: Diese Personen sollten die Arznei meiden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen