Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Großbauprojekten ist Sparen angesagt

Die Sennerei Schnifis mit Obmann Peter Dünser beteiligt sich auch am EU-Dreiklangprojekt.
Die Sennerei Schnifis mit Obmann Peter Dünser beteiligt sich auch am EU-Dreiklangprojekt. ©Harald Hronek
Projekt Dreiklang - Schnifis

“Dreiklang”- Projekt und Sportplatz-Sanierung als Schwerpunktinvestitionen für 2010.
(amp) Mit 3,77 Millionen Euro schließt der Voranschlag 2010 bei den Ein- und Ausgaben ausgeglichen ab. Durch die Auflösung des Baukontos werden zur Bilanzierung 583.800 Euro an Haushaltsrücklagen rückgeführt. Dafür schlagen Darlehen zu Buche. Der derzeitige Schuldenstand von 896.500 Euro wird sich demnach bis Jahresende auf 1,562 Millionen Euro erhöhen. Getilgt ist bis Ende April 2010 die Leasingverpflichtung für das Gemeindezentrum in Höhe von 20.100 Euro. Die Finanzkraft wird für 2010 mit 626.100 Euro festgelegt. Beschlossen wurde auch der Voranschlag der Gemeinde-Immobiliengesellschaft (GIG). Ausgaben von 731.000 Euro stehen Einnahmen von 264.000 Euro gegenüber. Mit einer 467.000 Euro Stammeinlage wird vorderhand das Minus abgedeckt, jedoch werden insgesamt 487.000 Euro an Fördermitteln erwartet. Nach Aufnahme des Darlehens erhöht sich der Schuldenstand der GIG auf 1,5 Millionen Euro.

Sparen ist angesagt
Kostenintensive Bauprojekte wie Pfarrhof- und Volksschulsanierung oder innerörtliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung haben die Gemeindekasse ordentlich strapaziert. Sparen ist angesagt. Schwerpunkte bei den Investitionen liegen mit 60.000 Euro bei der Umsetzung des EU-Leader “Dreiklang”-Projektes gemeinsam mit den Nachbargemeinden Düns, Dünserberg und der Sennerei Schnifis, sowie bei der Sanierung des Sportplatzes samt Kinderspielplatz. In Angriff genommen soll auch ein von einer Arbeitsgruppe bereits vorbereiteter Bebauungsplan.

Keine Strahlenbelastung
Der auf dem Gemeindezentrum montierte UMTS-Handymast liegt mit seiner Strahlung weit unter den von Umweltschützern geforderten Grenzwerten, berichtet Bürgermeister Andreas Amann über neuerliche Messungen an verschiedenen Standorten im Ortsgebiet. Als Biotopflächen seien im Biotopinventar des Landes die Obere Platte, Kaltenbrunnen, das Ried beim Bädle, Oberhalden und das Eulenloch ausgewiesen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Schnifis
  • Nach Großbauprojekten ist Sparen angesagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen