AA

Nach Beinahe-Crash mit Jet: Busfahrer fühlt sich nicht als Held

Der Jet wurde mittlerweile abtransportiert.
Der Jet wurde mittlerweile abtransportiert. ©VOL.AT/Vonbank
Ein Privatflugzeug ist am Montag auf dem Flugplatz Altenrhein rund 100 Meter über die Piste hinausgeschlittert. Ein Busfahrer konnte eine Kollision nur knapp verhindern. Trotz geistesgegenwärtiger Reaktion bleibt er bescheiden.
Privatjet raste über Landebahn
Bilder vom beschädigten Flugzeug

Wie berichtet ist wenige Sekunden vor der missglückten Landung ein Linienbus auf der Straße entlang gefahren, über welche der Jet schlitterte, bevor er neben einem Maisfeld zum Stillstand kam. In dem Bus hatten sich nach Angaben der Polizei zwischen acht und zehn Personen befunden.

“Schutzengel meinten es gut mit uns”

“Die Schutzengel meinten es sehr gut mit uns”, so der Betriebsleiter Busgesellschaft RTB, Hans Koller, im Gespräch mit “20 Minuten”. Dank der schnellen Reaktion des Busfahrers, der im richtigen Moment aufs Gaspedal drückte, konnte Schlimmeres verhindert werden. Laut Koller bleibt der Mann aber bescheiden und will nicht im Rampenlicht stehen. “Natürlich hat er sich über unsere Glückwünsche gefreut, aber er fühlt sich nicht als Held”, so Koller. Der Mann soll sich nun erstmal von dem Schock erholen und bekam von der Betriebsleitung ein paar Tage frei.

Ermittlungen laufen

Die schwer beschädigte “Embraer Phenom 300” der Fluggesellschaft Dalia Air wurde mittlerweile abtransportiert. Die genaue Unfallursache ist noch unbekannt. Die Untersuchungen laufen auf Hochtouren. (AHA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nach Beinahe-Crash mit Jet: Busfahrer fühlt sich nicht als Held
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen