Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Abbruch: HC BW Feldkirch spielt in der Landesliga

©Privat
Die Planungen für die nächste Saison haben schon begonnen

Nachdem der Handballverband Württemberg den Spielbetrieb in allen Ligen abgebrochen hat, wird es keinen Absteiger geben. Die Montfortstädter planen bereits für die nächste Landesligasaison.

Die Corona-Krise hat den BW-Handballern Sicherheit in der Planung für die nächste Saison gebracht. Wie das HVW-Präsidium am Mittwochabend mitteilte, werden in allen HVW-Spielklassen die Saison beendet. Das heißt, dass es keinen Absteiger geben wird, Aufsteiger werden geplant. Vor knapp einem Monat hatte die Mannschaft von Trainer Zoran Obradovic das letzte Saisonspiel. Seit dem steht BW Feldkirch mit 11 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz, der den Abstieg bedeutet hätte. Jedoch war in der Rückrunde eine klare Leistungssteigerung erkennbar und man hätte den Abstieg lieber sportlich verhindert. „Natürlich sind wir über den Ligaabbruch froh, da wir jetzt Planungssicherheiten für die kommende Saison haben. Wir hätten aber den Klassenerhalt viel lieber in den letzten 5 Spielen aus eigener Kraft gesichert. Das wäre bei 4 Punkten Rückstand sicherlich auch möglich gewesen.“, so sportlicher Leiter Bernhard Grissmann.

Schwache Saison mit 3 Trainerwechsel!

Vieles hätte in dieser Saison sicherlich besser laufen können und müssen. Mit dem neuen Trainer Christoph Bobzin und einem breiten Kader starteten die Blau-Weißen in die neue Saison. Zielvorgabe war noch im September die Top 8. Im Dezember wurde das Ziel auf den Klassenerhalt reduziert. Die Feldkircher mussten die gesamte Hinrunde ohne die Verletzten Florian Hintringer und Tim Gangloff auskommen. Zudem kamen weitere Ausfälle (aus privaten und beruflichen Gründen) hinzu und auch Schlüsselspieler wie Lars Springhetti oder Simon Dolovic konnten ihr Potential noch nicht zu 100% zeigen. Nach 7 Spielen reagierten die sportlichen Leiter Grissmann und Pavlovic und konnten mit Petar Raganovic einen erfahren Rückraumshooter in die Montfortstadt holen. Obwohl die Leistung von Spiel zu Spiel immer besser wurde und die Blau-Weißen viele knappe Partien spielten, wurde die Kehrtwende nicht geschafft. Oft war der Druck im Team spürbar und zu oft wurde der Kopf in den Sand gesteckt. Viel zu langsam und planlos agierten die Spieler im Angriff und die schwache Abwehr konnte von zu schwachen Torhüterleistungen nicht unterstützt werden. Im letzten Hinrundenspiel mussten die Montfortstädter dann sogar ohne die verletzten Torhüter Knünz und Kallai auskommen. Glücklicherweise kehrte Tim Gangloff trotz Verletzung zurück in den Feldkircher Kasten und auch Christian Müller unterstützte das Team im Tor. Das letzte Spiel der Hinrunde gegen den direkten Konkurrenten Söflingen konnte zum Glück knapp mit einem Tor gewonnen werden. Die Feldkircher überwinterten auf dem letzten Tabellenplatz und standen zu Beginn der Rückrunde mit dem Rücken zur Wand. Florian Hintringer und Tim Gangloff kehrten nach der langen Verletzungspause wieder zurück in den Kader und zum ersten Mal sah es danach aus, dass die Blau-Weißen mit vollständigem Kader in die nächsten Partien gehen konnten. Doch auch der erhoffte positive Schwung in die Rückrunde blieb aus. Aus 4 Spielen holte man lediglich 2 Punkte. Nach vielen Gesprächen mit Spielern und Verantwortlichen wurde dann ein Trainertausch zwischen den Damen und Herren vereinbart. So stand mit Attila Czétényi ein alter Bekannter an der Seitenlinie der Montfortstädter. Aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen zur zukünftigen Ausrichtung gingen Attila Czétényi und Feldkirchs Handball-Herren bereits nach zwei Wochen getrennte Wege. Die Vereinsführung bedankt sich nochmals für die offenen Gespräche und seinen unermüdlichen Einsatz während den letzten Jahren. Mit Zoran <Socki> Obradovic übernahm nun ein frisch gebackener B-Lizenz-Inhaber das Traineramt. Florian Hintringer stand ihm als personifiziertes Urgestein zur Seite. Der Trainertausch zeigte auch gleich Wirkung: Zwei klaren Siege in Folge führten dazu, dass die Blau-Weißen den Rückstand immer weiter aufholen konnten und bis auf 4 Punkte an den direkten Konkurrenten herankamen. Doch dann kam die Corona-Krise und mit ihr auch gleichzeitig (wie jetzt fix beschlossen) der Klassenerhalt am „grünen Tisch“.  

Planungen für die Landesligasaison 2020/21 laufen

Die sportlichen Leiter Bernhard Grissmann und Mario Pavlovic stecken bereits in den Planungen für die kommende Saison. Mit Zoran Obradovic konnte bereits vereinbart werden, dass er auch in der kommenden Saison als Trainer an der Seitenlinie der Montfortstädter agiert. Zwei fixe Abgänge müssen die Feldkircher bereits hinnehmen: Torhüter Istvan Kallai wird seine Handballkarriere an den berühmten Nagel hängen – übernimmt aber in der kommenden Saison das Amt als Torhütertrainer in der Herrenmannschaft. Mit Christoph Kornexl muss der Handballclub Sparkasse BW Feldkirch einen weiteren Abgang hinnehmen: Christoph erhielt einen Vertrag bei Bregenz Handball und wird in der kommenden Saison in der höchsten österreichischen Handballliga auflaufen. Der Verein bedankt sich bereits heute bei beiden Spielern für ihren langen Einsatz in der ersten Herrenmannschaft! Mit einigen Spielern ist man noch im Gespräch. Aber auch mit zwei potenziellen Neuzugängen wird aus heutiger Sicht gerechnet. „Wir sind optimistisch, dass wir in der kommenden Saison mit <Socki> einen guten Trainer gefunden haben, der jeden Spieler kennt und einen guten Zugang zur Mannschaft hat. Zurzeit stecken wir mitten in den Kaderplanungen für die kommende Landesligasaison“, so ein optimistischer Bernhard Grissmann. „Wir sind Überzeugt, dass wir (trotz Abgängen) eine konkurrenzfähige Mannschaft für die kommende Saison auf die Beine stellen werden“, fügt der sportliche Leiter Mario Pavlovic hinzu.

Danke!
Am Ende einer Saison mit vielen Höhen und Tiefen, die abrupt ein überraschendes Ende fand, möchte sich die Mannschaft rund um Kapitän Akos Balogh bei allen Fans, Unterstützern und Sponsoren bedanken! Ein großer Dank möchten die Spieler auch an den Vorstand richten, der trotz schwierigen Situation immer zur Mannschaft gestanden ist. „Wir freuen uns bereits heute auf die neue Saison und hoffen natürlich, dass wir auch dann wieder auf die Unterstützung der BW-Fans hoffen dürfen“, so Kreisläufer Thomas Erlacher.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Nach Abbruch: HC BW Feldkirch spielt in der Landesliga
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen