Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mutterkühe auf Alpe: Landwirtschaftskammer fordert Versicherung des Landes

Josef Moosbrugger fordert eine Klärung der Haftungsfrage.
Josef Moosbrugger fordert eine Klärung der Haftungsfrage. ©VOL.AT/Lerch
Gut eine Woche nach dem Urteil zum tödlichen Angriff einer Mutterkuh herrscht unter den Landwirten weiter Verunsicherung. Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger fordert eine Versicherung der Alpwirten.
Älpler fürchten Konsequenzen

Es gebe eine große Verunsicherung unter den heimischen Land- und Alpwirten, bestätigt der österreichische und Vorarlberger Landwirtschaftspräsident Josef Moosbrugger. Schließlich beschäftige nun jeden Landwirt die Haftungsfrage, wenn etwas im alpinen Raum passiert.

Im Telefoninterview sieht er es als nicht praktikabel an, bei den weitläufigen Alpen mit Einzäunungen zu arbeiten. Auch ein Alpverbot für Mutterkühe sei keine Lösung. Es brauche nun jedoch vor allem eine praktikable Lösung für die kommende Alpsaison, um den Landwirten wieder ein Gefühl der Sicherheit zu geben. Er denke hier an eine Versicherung durch das Land, vergleichbar zu der Lösung für Mountainbikewegen. Auf ausgewiesenen Bike-wegen übernimmt das Land Vorarlberg die Haftung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mutterkühe auf Alpe: Landwirtschaftskammer fordert Versicherung des Landes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen