Museumswelt als Marken-Mekka

Manfred Morscher, Walter Gohm, Helmut Schneider, Martina Prinz, Helmut Kogler und Peter Schmid.
Manfred Morscher, Walter Gohm, Helmut Schneider, Martina Prinz, Helmut Kogler und Peter Schmid. ©Henning Heilmann
„Philatelietag 2019“ in der Vorarlberger Museumswelt mit seltenen Sondermarken
Philatelietage Frastanz

FRASTANZ Vom 27.-28. September war die Vorarlberger Museumswelt in Frastanz ein Hotspot für Philatelisten. Am Ersttag der Sondermarke „Fotokunst in Österreich“ und des Sonderblocks „Klassikausgabe Freimarken 1890“ wurden die „Philatage 2019“ feierlich im Foyer der Museumswelt eröffnet. Hier konnten Sammler von Briefmarkenraritäten außerdem auch eine stark limitierte Sondermarke zum Philatalietag Frastanz erwerben.

„Philatelie ist mehr als Briefmarken sammeln und hat sehr viel mit Geschichte zu tun“, begrüßte Peter Schmid die Gäste. Daher passe der Philatelietag auch bestens in die Vorarlberger Museumswelt mit seiner reichen Auswahl an Einblicken in die Geschichte.

Fotoausstellung

Bei der Präsentation der Sondermarken bedankte sich Martina Prinz, Verkaufsleiterin Philatelie der Österreichischen Post, für die gelungene Organisation der Veranstaltung. Herzlicher Dank ging an Willi Schmidt als Obmann vom Fotoclub Feldkirch, der mit der Organisation und Ausstellung einer Fotoausstellung einen ausgezeichneten Beitrag zur Präsentation der Sondermarke Fotokunst leistete. Die künstlerischen Aufnahmen der Fotoclubs Feldkirch und Nenzing im Foyer weckten beim Betrachter Begeisterung.

Zusammenarbeit

Als Präsident des Verbands österreichischer Philatelistenvereine (VöpH) regte Helmut Kogler eine noch stärkere Zusammenarbeit der Philtelistenvereine an und wünschte der Veranstaltung einen guten Verlauf. Im Namen des Landesverbandes begrüßte Helmut Schneider als Präsident der Vorarlberger Briefmarken-Vereine die anwesenden Gäste. Manfred Morscher freute sich als Präsident der Vorarlberger Museumswelt, für Freunde der Philatelie mit den Museen der Museumswelt einen passenden Ort bereitstellen zu können und bedankte sich noch einmal für den ehrenamtlichen Einsatz seiner Mitarbeiter.

Kulturgut erhalten

Bürgermeister Walter Gohm räumte ein, dass in Zeiten von Whatsapp viele Jugendliche nicht mehr viel mit Briefmarken anfangen können. Nichtsdestotrotz sei der Erhalt von Kulturgut für die nächsten Generationen der Marktgemeinde Frastanz ein klarer Auftrag.
Im Zuge der Präsentation der neuen Sondermarken präsentierten sich Sammlervereine der Region und das Jugendreferat des Verbands österreichischer Philatelistenvereine. Für alle Besucher gab es eine Briefmarkenausstellung zu den Themen „Foto & Film“, „Ansichtskarten von Frastanz“ und weiteren spannenden regionalen Motiven zu sehen.
Unter dem Stichwort „Der Himmel auf Erden“ zeigte Peter Schmid eine Sammlung von Postkarten und Briefen mit Stempeln der ehemaligen Posthilfsstelle Nenzinger Himmel. Die aus dem „Kleidod des Rhätikons“ gesendeten Ansichtskarten lösten viel Freude aus. HE

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frastanz
  • Museumswelt als Marken-Mekka
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen