AA

Mustafa soll in Feldkirch bleiben und nicht nach Afghanistan zurück

©Sonderegger/FC BW Feldkirch
Der Betreuer der Kampfmannschaft von Sparkasse FC BW Feldkirch, Sayed Mustafa Murtazawi, hat Ende des Monats April sein Asylverfahren und hofft nicht wieder in seine Heimat Afghanistan abgeschoben zu werden.
Murtazawi soll in Feldkirch bleiben
NEU

Der Traditionsverein aus der Montfortstadt steht zu hundert Prozent hinter Mustafa und hofft das der 36-jährige Afghane noch lange erhalten bleibt.

Flucht aus Afghanistan

Vor fünf Jahren flüchtete Mustafa Murtawizi aus Afghanistan nach Feldkirch und hat inzwischen Vorarlberger Luft in den Adern. Mustafa hat sich innerhalb weniger Wochen nach dem Vereinseintritt im Sommer 2019 vorbildlich beim Sparkasse FC BW Feldkirch integriert und eingelebt. Er habe sich in dieser Zeit stets als zuverlässig, hilfsbereit und sehr lernwillig gezeigt. „Wir haben Mustafa als sehr dankbaren, aufgeschlossenen und bescheidenen Menschen kennengelernt. Er ist uns stets positiv aufgefallen und gehört zum festen Inventar der Kampfmannschaft. Mustafa ist immer sehr hilfsbereit und zuvorkommend, denkt zuerst an seine Mitspieler und Mitmenschen. Er fordert kaum etwas für sich ein, was für seine Bescheidenheit spricht“, tönt es aus mehreren ehrenamtlichen Funktionären des Klubs.

Sehr beliebt in Feldkirch

Seit Beginn unterstützt er die Kampfmannschaft tatkräftig, wäscht die Trikots, sorgt am Spieltag und auch danach für optimale Bedingungen in der Kabine sowie im Training, versorgt die Spieler mit allem Notwendigen. Mustafa ist aufgrund der genannten Gründe im Team, dem Staff und den Verantwortlichen des Sparkasse FC BW Feldkirch sehr beliebt und allen ans Herz gewachsen. Die Blau-Weißen würden es sehr bedauern, wenn es zu einer Abschiebung von Mustafa kommt, da seine Freunde und seine Familie in Feldkirch ist. Mehr als 500 Menschen in Vorarlberg haben bisher schon die Petition unterzeichnet, sodass der Afghane hoffentlich in Feldkirch bleiben darf. VN-TK

Petition gestartet

Der Verein Sparkasse FC BW Feldkirch hat deshalb eine Petition ins Leben gerufen. Diese gilt es nun mit möglichst vielen Unterschriften zu füllen. Wir wollen noch anmerken, dass sich Mustafa nicht nur bei Blau-Weiß hervorragend integriert hat, sondern er hat darüber hinaus einen Schulabschluss gemacht, im Rathaus gearbeitet, Covid-Masken genäht, Nachbarschaftshilfe betrieben, etc. Das Beste: Er hat eine feste Arbeitsstelle bei positivem Asylbescheid.

Link zur Petition

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Feldkirch
  • Mustafa soll in Feldkirch bleiben und nicht nach Afghanistan zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen