Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Monsieur Killerstyle - Kritik und Trailer zum Film

Quentin Dupieux, Frankreichs Spezialist für abseitigen Humor, hat mit "Monsieur Killerstyle" ein neues Werk geschaffen. Dabei steht ihm mit Oscar-Gewinner Jean Dujardin ("The Artist") und Adele Haenel ein prominentes Duo des frankophilen Kinos zur Verfügung. Die wahre Hauptrolle in der mörderischen Komödie spielt allerdings eine Hirschlederjacke mit Fransen, für die Georges (Dujardin) seine Frau und sein geregeltes Leben hinter sich lässt.

Das geht auf keine Hirschhaut! "Le Daim", also Hirschleder oder Wildleder, heißt der Film von Quentin Dupieux, der nach einem Einsatz bei der Viennale 2019 am kommenden Freitag regulären Österreichstart feiert, im Original. Als "Monsieur Killerstyle" kommt er ins deutschsprachige Kino, und er hat weniger Zeug dazu, die leeren Kinosäle zu füllen als zu den schrägsten Filmen des Jahres zu gehören.

Monsieur Killerstyle - Kurzinhalt zum Film

Dabei stünden die Vorzeichen an sich nicht schlecht: Jean Dujardin, 2012 für "The Artist" als erster französischer Schauspieler mit einem Hauptrollenoscar ausgezeichnet, und Adele Haenel, nicht erst seit "Porträt einer jungen Frau in Flammen" einer der kantigen weiblichen Stars des jungen französischen Kinos, führen den schmalen Cast an. Doch rasch kommt man drauf: Die Hauptrolle spielt jene Hirschlederjacke mit Fransen, für die Georges offenbar seine Frau und sein geregeltes Leben hinter sich lässt. Hat er sie an, ist er ein komplett anderer. Und nicht nur sein Leben, sondern auch der Film nimmt einen ausgesprochen überraschenden Verlauf.

Dupieux, der als Spezialist des schwarzen Humors gilt, schließt mit "Le Daim" an seinen zweiten Langfilm "Rubber" (2010) an. Damals wurde ein in der Wüste zum bösen Leben erwachender Autoreifen zum Serienmörder, und der Film in der Semaine de la Critique von Cannes als raffinierter Edeltrash gefeiert, weil er auf einer zweiten Ebene mit dem Medium Film und der Zuschauerrolle spielte. Diesmal übernimmt eine Fransenjacke das Kommando und hat sich den eitlen Eigenbrötler Georges als Medium ausgesucht. Sein letztes Geld gibt er für seinen Bekleidungstraum im Cowboystil aus und erhält vom Verkäufer, einem alten Mann, der froh ist, das alte Stück loszuwerden, noch eine Videokamera als Draufgabe dazu.

Mit seinen neuen Errungenschaften mietet er sich an einem einsamen Ort in einem heruntergekommenen Hotel ein, bewundert sich immer wieder entzückt im Spiegel, beginnt mit der Kamera zu experimentieren und mit seiner Lederjacke zu reden. Die beginnt eines Tages, nicht nur zurückzureden, sondern Georges, der sich zunehmend komplett in Hirschleder einkleidet, auch eine irre Vision einzureden: Spieglein, Spieglein an der Wand, mit der Jacke bist Du der Schönste im ganzen Land, doch noch schöner wär's, wenn Du überhaupt als Einziger eine Jacke trügest. Georges macht sich an die Umsetzung dieser Aufgabe. Nachdem die meisten Menschen ihm aber ihre Jacken nicht freiwillig übergeben, braucht er zunächst ein paar Tricks. Und schließlich die nackte Gewalt.

Der Barfrau und Hobbycutterin Denise (Adele Haenel), der sich der cineastische Anfänger Georges als einsamer, doch abgebrühter Regisseur vorstellt, übergibt er seine Kassetten, auf denen er seine psychopathischen Jackenvernichtungsaktionen festhält, zur Montage. Das Filmmaterial wird zunehmend blutiger. Und Denise immer begeisterter. Was für ein Stoff! Welche Radikalität! Das Ganze steuert auf ein böses Ende zu...

Monsieur Killerstyle - Die Kritik

Wer das für eine ziemlich durchgeknallte Sache hält, liegt richtig. Immerhin gibt es einen sehr ironischen Umgang mit dem Material, eine mit entsprechender Musikuntermalung immer wieder auf unerwartete Wendungen steuernde Thrillerhandlung und einen Schauspieler, der die ganze Jämmerlichkeit des alternden weißen Mannes in eine groteske Figur zu packen versteht. "Le Daim" wurde im Vorjahr in Cannes als Eröffnungsfilm der Quinzaine des realisateurs gezeigt. Dupieuxs Weg Richtung Wettbewerb scheint also vorgezeichnet. Und man kann schon jetzt zu spekulieren beginnen, was er für den Gang über den Roten Teppich anziehen wird...

Alle Spielzeiten auf einen Blick

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kinostarts
  • Monsieur Killerstyle - Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen