Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Momentum spricht für Bregenz

Handball-Liga-Austria-Titelverteidiger A1 Bregenz will bereits am Donnerstag Abend in Wien für klare Verhältnisse sorgen.

A1 Bregenz gegen Fivers Margareten – in den letzten vier Saisonen standen sich diese Teams jeweils im Finale der Handball-Liga Austria gegenüber. Diesmal kommt es bereits eine Runde früher, im Halbfinale, zum Spitzenduell der Spitzenklubs der letzten Jahre. Der erste Vergleich steigt heute (20.15 Uhr) in Wien, das Rückspiel findet am Sonntag in der HB-Arena Rieden statt. Für Bregenz-Manager Roland Frühstück ist klar: “Natürlich steht man als Meister immer unter Druck und sieht sich in der Favoritenrolle. Deshalb fah­ren wir auch nach Wien um zu gewinnen. Wir wollen unseren Titel verteidigen und bereits jetzt ein weiteres Ausrufezeichen für die Konkurrenz setzen.”

Saisonverlauf: Während der Titelverteidiger aus dem Ländle sowohl den Grunddurchgang als auch das Meister-Play-off souverän für sich entschied, konnte der Vizemeister nach durchwachsener Leistung erst mit einem Heimsieg gegen Krems in der letzten Runde das Halbfinal­ticket lösen.

Routine: Auch hier scheint der Meister der letzten fünf Jahre klar im Vorteil. Die “Lehrjahre” in der Champions League bzw. im Europacup haben die Mannschaft gestärkt. Nicht nur einmal haben die Bregenzer bewiesen, dass sie sich ihrer Stärken bewusst sind und schon verloren geglaubte Partien in der Schlussphase noch umgedreht.

Einzelspieler: Mit Goalie Nikola Marinovic, den Abwehrspezialisten Gregor Günther und Andriy Kuzo, Spielmacher Mare Hojc, den Teamspielern Matthias Günther und Fabian Posch am Kreis und der wurfgewaltigen Aufbaureihe mit Roli Schlinger, Lucas Mayer und Mario Obad hat Bregenz zahlreiche Akteure, die in wichtigen Spielen ihre Topform ausspielen können. Die Wiener verfügen zwar mit Sergey Bilyk, Martin Abadir, Markus Kolar und Vytas Ziura ebenfalls über einen “harten Kern”, dahinter klafft aber im Gegensatz zu Bregenz ein großes Loch. Gestandene Spieler eines Formats wie Andi Varga, Philipp Günther oder Björn Tyrner sind bei Margareten nicht zu sehen.

Statistik: In 53 Aufeinandertreffen in der Handball-Liga Austria gab es 36 Siege für Bregenz, vier Mal endete die Partie remis und 13 Partien konnte Margareten für sich entscheiden. Den einzigen Sieg der Fivers in Bregenz gab es am 22. Oktober 2003 (30:29). Zuletzt sorgte Bregenz für viel Aufsehen mit dem 42:27-Kantersieg am 4. April in Wien. Wille: Während die Fivers mit dem Cuperfolg ihren langersehnten Titel heuer geholt haben, ist der Titelhunger bei Bregenz unersättlich. Mit dem sechsten Titel in Serie soll ein weiteres Kapitel rot-weiß-rote Handballgeschichte geschrieben werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz
  • Momentum spricht für Bregenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen