Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Modenschau mit Ländle-Nachwuchsdesignern

Die Modenschau ‚Opposites Attract‘ spielt mit Gegensätzen und gibt Einblick in junges Vorarlberger Modedesign.
Die Modenschau ‚Opposites Attract‘ spielt mit Gegensätzen und gibt Einblick in junges Vorarlberger Modedesign. ©Jakob Kasimir
 Junge Kulturmanager veranstalten Modenschau mit Vorarlberger Nachwuchsdesignern.

Am Donnerstag, 14. Juni 2012 ist es so weit: Ab 20 Uhr tragen Models junge Vorarlberger Mode über den Laufsteg. Wo? Im Rankweiler Vereinshaus. Ermöglicht haben das Schülerinnen des Gymnasiums Schillerstraße Feldkirch, die derzeit das Wahlpflichtfach Kulturmanagement besuchen. Sie bieten Jungdesignern diese einzigartige Plattform und haben die Modeschau „Opposites Attract“ (Gegensätze ziehen sich an) völlig allein auf die Beine gestellt.

Elf Nachwuchsdesignerinnen fertigten auf Anregung der Kulturmanagerinnen des Gymnasiums Schillerstraße eigene Outfits zum Thema ‚lieblich & wild‘  an, die am Veranstaltungsabend von ausgewählten Models vorgeführt werden. Der junge Bregenzer Fotograf Jakob Kasimir hat die Kreationen bereits vor der Modenschau an verschiedenen Orten in Vorarlberg künstlerisch in Szene gesetzt und wird seine Fotos exklusiv als Projektionen während der Modenschau zeigen. „Uns ist es wichtig, junge Kultur ins Rampenlicht zu rücken und zu zeigen, wie lebendig die Jugendkulturszene Vorarlbergs ist“, betont Mitveranstalterin Aline Mähr (17). „Deshalb liegen auch Make up und Hairstyling der Models oder die Grafik unserer Werbematerialien in den Händen von talentierten Newcomern,“ bestätigt Martina Allgäuer (17).

Über 30 Personen sind in das Projekt ‚Opposites Attract‘ eingebunden. Dieses zu planen und zu koordinieren, hat den Schülerinnen viel Engagement in den Schulstunden ebenso wie in ihrer Freizeit abverlangt. Dafür zeichnen die Jugendlichen für Bereiche wie Marketing, Projektplanung oder auch Veranstaltungsfinanzierung verantwortlich und damit für Themen, die sonst wenig Raum im Schulalltag finden. „Es ist toll Neues auszuprobieren und zu merken, wie man immer selbstsicherer wird. Am Anfang waren wir zögerlich, wenn wir Kontakt mit offiziellen Stellen aufnehmen sollten. Heute greifen wir einfach zum Telefon oder fragen Unternehmen persönlich um Unterstützung an“, sagt Clara Jochum (17) mit einem zufriedenen Lachen.

Tatsächlich ist es den Schülerinnen auf diese Weise gelungen namhafte Stoffsponsoren und Partner für ihr Projekt zu gewinnen. So stand die Feldkircher Modedesignerin Alexandra Kegele vom Atelier ‚Kleid Kunst‘ der Schülergruppe nicht nur für ein Interview zur Verfügung, sondern auch beratend zur Seite. Ebenso sind die Offene Jugendarbeit Rankweil oder die Domkosmetik in Feldkirch hilfreiche Projektpartner. Mit dem Vereinshaus in Rankweil, das früher eine alte Spinnerei gewesen ist, hat der Kulturmanagementkurs den idealen Veranstaltungsort gefunden und freut sich nun auf ein Publikum, das sich am Veranstaltungsabend einen Einblick in die spannende junge Vorarlberger Mode- und Kulturszene verschaffen will.

Opposites Attract, Do, 14.06.2012, Vereinshaus in Rankweil, Eintritt 5 EUR, Karten über www.v-ticket.at

 

Info

Das Wahlpflichtfach ‚Kulturmanagement‘ wird seit 2009 am Gymnasium Schillerstraße Feldkirch jedes Jahr durchgeführt. Das Wahlpflichtfach gibt den Schülern einen Einblick in die Grundlagen des modernen Kulturmanagements und ermöglicht es ihnen eine eigene Veranstaltungsidee unter fachlicher Begleitung professionell für die junge Zielgruppe umzusetzen, und damit einen lebendigen Beitrag zur Feldkircher Jugendkultur zu leisten.

 

Quelle: WPF Kulturmanagement, Gymnasium Schillerstraße Feldkirch

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Modenschau mit Ländle-Nachwuchsdesignern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen