Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mobbing als Thema einer Podiumsdiskussion

An der Mobbing Diskussion beteiligt: Hemma Fröwis, Arno Dalpra & Klaus Bitsche (v.l.)
An der Mobbing Diskussion beteiligt: Hemma Fröwis, Arno Dalpra & Klaus Bitsche (v.l.) ©OJA Götzis
Götzis / Die Offene Jugendarbeit Götzis veranstaltete kürzlich in der Kulturbühne AmBach eine Podiumsdiskussion zum Thema „Mobbing betrifft uns alle“. Zuvor hatten an der Mittelschule Götzis verschiedenste Workshops stattgefunden.
Mobbing Diskussion AmBach

An unterschiedlichen Lokalitäten wie im Haus der Generationen, im Pfarrsaal oder im Jugendtreff konnten Jugendliche ihre Erfahrungen einbringen und erleben, was Mobbing ist, wo es beginnt, wie sie sich schützen können und wie sie anderen helfen können.
Zusammen gearbeitet wurde in Workshops mit der Aqua Mühle – Zick Zack in Feldkirch, dem Amazone Mädchenzentrum Bregenz, der Polizeiinspektionsstelle Feldkirch, Nadja Schuster (Schulsozialarbeiterin Kleines Walsertal) und Cornelia Müller (Supro Götzis).

Rund 150 Interessierte hatten sich in der Götzner Kulturbühne eingefunden, um mit den Podiumsgästen zu diskutieren. Frank Jentsch (Polizeiinspektionsstelle Feldkirch), Mag. Birgit Längle (Beratungslehrerein und Psychotherapeutin), Dr. Birgit Breinbauer (Rechtsanwältin), Klaus Bitsche (Betriebsratsobmann VKW), Dr. Gerhard Pusnik (ÖGB Mobbingberatung), Marcel Franke (koje – Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit) und Mag. Hemma Fröwis (Jugendwohlfahrt), Elena Kielwein (BORG Götzis) oder Manuela Bawart (BORG Götzis) hatten sich bereit erklärt, Fragen zu beantworten und Informationen über Mobbing zu vermitteln. Die Moderation an diesem Abend hatte Arno Dalpra übernommen.

Während der Diskussion wurde deutlich, dass jeder von Mobbing betroffen sein kann. Es gibt kein typisches Täterprofil. Vielfältige Themen wurden aufgerollt: So fehlt für Mobbingopfer zum Beispiel ein übergreifendes Netzwerk. Viele Fachpersonen seien nicht ausreichend geschult, um Mobbing gezielt und erfolgreich zu unterbinden. In Österreich bestehe ein großer Handlungsbedarf. „Mobbing funktioniert, weil es immer öfter an Zivilcourage, Mut und Verantwortungsgefühl in der Gesellschaft mangelt. Hier ist jeder Einzelne gefragt, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und sein eigenes Verhalten zu reflektieren, “ lautete der Tenor. Außerdem sei es sehr wichtig, Kinder, Jugendliche und Erwachsene so zu stärken, dass Mobbing erst gar nicht stattfindet. „An diesem Abend wurde spürbar, dass das Thema Mobbing noch viel Aufklärung braucht und Hilfe aufgebaut bzw. besser vernetzt werden muss“, betont Projektleiterin Karin Ausserer von der OJA Götzis.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Mobbing als Thema einer Podiumsdiskussion
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen