Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mitarbeiter von KBA-Mödling treten in unbefristeten Streik

Es ist nicht das erste Mal, dass die KBA-Mödling-Mitarbeiter streiken.
Es ist nicht das erste Mal, dass die KBA-Mödling-Mitarbeiter streiken. ©EPA
Am Donnerstag hat die Gewerkschaft nach einer Betriebsversammlung mitgeteilt, dass die rund 750 Mitarbeiter der KBA-Mödling AG in einen unbefristeten Streik treten. Die Verhandlungen über den Abbau von Stellen sind gescheitert.
Verhandlungen über Jobabbau
Mitarbeiter drohen mit Streik

Der deutsche Mutterkonzern, der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer, hatte entschieden an den österreichischen Standorten in Maria Enzersdorf und Ternitz bis zu 460 Mitarbeiter abzubauen.

“Offensichtlich will der KBA-Aufsichtsrat dabei bleiben, den Stellenabbau in der geplanten Form durchzuziehen – eine inakzeptable Vorgangsweise. Die Beschäftigten haben deswegen in einer Betriebsversammlung heute um 13.00 Uhr den Beschluss gefasst, in einen unbefristeten Streik zu treten. Seit wenigen Minuten steht die Arbeit bei der KBA in Mödling”, so die Gewerkschafter Manfred Anderle und Karl Proyer in einer Aussendung.

Verhandlungen sind gescheitert

Die Verhandlungen über den Jobabbau sind nach heutigen Angaben des Unternehmens gescheitert – am Dienstag hieß es noch, dass die Verhandlungen “relativ konstruktiv” verlaufen. Der KBA-Vorstand lehnte ein Alternativkonzept der Gewerkschaft ab. Die Kosten- und Kapazitätsanpassungen im gesamten Konzern seien “unabdingbar”, so das Unternehmen in einer Aussendung. Der Vorstand sei aber “weiter offen für Gespräche”. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Mitarbeiter von KBA-Mödling treten in unbefristeten Streik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen