Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

MITANAND koordiniert Pflegeangebot in Rankweil

(v.l.n.r.) Landesrätin Dr. Greti Schmid, Josef Gojo und Norbert Schnetzer, Obmann des Betreuungs- und Pflegenetzwerks, bei der Verleihung des „Case Manager“ Zertifikats
(v.l.n.r.) Landesrätin Dr. Greti Schmid, Josef Gojo und Norbert Schnetzer, Obmann des Betreuungs- und Pflegenetzwerks, bei der Verleihung des „Case Manager“ Zertifikats ©Land Vorarlberg
Der Leiter der Gemeinwesenstelle MITANAND, Josef Gojo ist als ausgebildeter „Case Manager“ erster Ansprechpartner bei Fragen zu Seniorenpflege und -betreuung in Rankweil.

Er ist einer von 23 Absolventen des neunmonatigen Lehrgangs „Case Management“, der vom Land Vorarlberg und dem Trägerverein connexia durchgeführt wurde. 

MITANAND Lösungen finden
Die Gemeinwesenstelle MITANAND arbeitet im Auftrag der Marktgemeinde Rankweil und unter Einbindung der Bevölkerung an der Entwicklung des Sozial- und Lebensraumes. Gemeinsam werden die Ressourcen des Einzelnen sowie des Umfelds in der Gemeinde und der Region gestärkt und das soziale Netz weiterentwickelt. Nach Abklärung der sozialen und finanziellen Situation sowie des notwendigen Pflegebedarfs kümmert sich Josef Gojo um die Vernetzung aller helfenden Einrichtungen und Personen. Die Hilfestellung reicht von der Bereitstellung eines Pflegebettes bis hin zur Bestellung von „Essen auf Rädern“, einer 24-Stunden-Betreuung oder Vermittlung in ein Pflegeheim. Zudem umfasst das Versorgungspaket auch die gemeinsame Erarbeitung eines Hilfeplans sowie die Koordination der einzelnen Leistungserbringer.

Weniger Bürokratie
„Bei der Pflege von älteren Menschen sind meist mehrere Stellen involviert. Um den bürokratischen Aufwand gering zu halten, werden Informationen künftig gebündelt, gewichtet und zentral koordiniert“, erklärt Gojo sein Aufgabengebiet. „Ein weiteres Ziel ist es, weitere Pflegedienstleistungen gemeinsam mit der Gemeinde auf- bzw. auszubauen. Dabei steht stets die Selbstbestimmung der Betreuungsperson im Vordergrund.“ 

Dichtes Betreuungsnetz in Rankweil
Im Oktober 2011 starteten das landesweite Projekt „Case Management“ mit 13 Modellgemeinden bzw. -regionen. Die Marktgemeinde Rankweil ist gemeinsam mit Übersaxen und Meiningen als eigene Region am Projekt beteiligt. Im Rahmen der Arbeitsgruppe „Mobile Dienste Rankweil“ treffen sich alle Systempartner in regelmäßigen Abständen zum Erfahrungsaustausch. Der Arbeitsgruppe gehören folgende Rankweiler Vereine und Institutionen an: Sozialzentrum Klosterreben, Kath. Pfarre und Pfarrcaritas, die Gemeinwesenstelle MITANAND, Rotes Kreuz, Krankenpflegeverein und Mobiler Hilfsdienst sowie das Bürgerservice der Marktgemeinde Rankweil.

Josef Gojo ist von Montag bis Freitag im Sozialzentrum Fuchshaus unter T 05522/46419 oder unter mitanand.rankweil@ifs.at  erreichbar.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • MITANAND koordiniert Pflegeangebot in Rankweil
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen