AA

Mit viel Ehrgeiz zur Radweltspitze

Diese Übung zählt zu den Königsdisziplinen beim Kunstrad: Julia Walser ist weltweit die einzige Frau, die sie beherrscht.
Diese Übung zählt zu den Königsdisziplinen beim Kunstrad: Julia Walser ist weltweit die einzige Frau, die sie beherrscht. ©Emir T. Uysal
Julia Walser zählt zu den besten Nachwuchssportlern auf dem Kunstrad.
Julia Walser in Action

Feldkirch-Gisingen. (etu) Wie wird man Weltmeister? „Training, Training und noch mehr Training“, das weiß die 16-jährige Julia Walser aus Gisingen, die im Kunstradfahren den Junioren-Weltrekord hält. Bis zu 20 Stunden trainiert die HAK-Schülerin wöchentlich, um ihren Traum zu verfolgen.
Ein Sturz im Finale kostete ihr in Stuttgart im vergangenen Jahr bei der Saalrad-WM die Medaille. Am Ende musste sich die Radsportlerin mit dem „undankbaren“ vierten Endrang begnügen. Trotzdem legte die Oberländerin bei der WM-Premiere eine mehr als gelungene Talentprobe ab. Bei den nächsten Großereignissen zählt sie zum engeren Favoritenkreis. „Ich will heuer eine Medaille bei der Heim-WM in Dornbirn und der EM in Prag holen“, gibt Walser die Marschroute vor.

„Idee kam vom Opa“
Durch ihren Großvater ist Walser auf den Kunstradsport gekommen. „Er war begeisterter Fan dieser Sportart und hat mich 2008 zum Ausprobieren überredet.“ Damals gab es jedoch zu wenig Trainer beim RC Gisingen. Somit ist Julias Vater Martin Walser wichtiger Wegbegleiter geworden. „Wir feierten beide Premiere in diesem Jahr“, erklärt der zweifache Familienvater. „Ich als Trainer und meine Tochter als Fahrerin.“ Die Begeisterung ist dem Ausnahmetalent ins Gesicht geschrieben. „Die Abwechlung macht es aus“, erklärt sie. „Körperspannung perfektionieren, die verschiedenen Übungen einstudieren und sich auf die zahlreichen Wettkämpfe vorzubereiten macht einfach Spaß.“ Dabei wird die Gisingerin von ihrer Familie stark unterstützt: Ihr Vater Martin, Physiotherapeutin Petra Giesinger-Braun und Sportpsychologin Maria Uhl kümmern sich um die große Zukunftshoffnung im Kunstradfahren. Auch ihre sechsjährige Schwester ist mittlerweile großer Fan vom Kunstradfahren und fährt ebenso für den Heimclub.

Nächste Station: EM
Die Feldkircherin hat berechtigte Hoffnung, bei der Europameisterschaft in Tschechien und Ende November bei der Heim-Saalrad-WM in Dornbirn ihren großen Traum von einer Medaille zu verwirklichen. An beiden Höhepunkten hofft sie, ihre Qualität eindrucksvoll unter Beweis zu stellen.
Die Vorbereitungen für diese Topevents laufen schon seit einigen Wochen auf Hochtouren. Im Vorjahr wurde die Feldkircherin bei der Junioren-Weltmeisterschaft sensationelle Dritte.

Training für Wettkämpfe
Bei einem Wettstreit muss eine fünfminütige Choreografie vorgezeigt werden. „Diese beinhaltet 30 Übungen, die genau nach eingereichter Reihenfolge vorgezeigt werden müssen“, erklärt Martin Walser. Der Handstand auf dem Rad gehört zu den schwersten Übungen. „Die ‚Deutsche Handstandkehrvorhebehaltung‘ (siehe Bild links) ist die absolute Königsdisziplin“, führt er weiter aus, „Julia ist weltweit die einzige Frau, die diese Übung bei der WM vorgezeigt hat“.

Zur Person – Julia Walser

  • betreibt seit neun Jahren das Kunstradfahren und
  • ist Junioren-Weltrekordhalterin
  • Geboren: 22. Dezember 2000
  • Beruf: Schülerin an der HAK Feldkirch
  • Größte Erfolge: 2016: EM-Bronze im Einer Kunstradfahren, Junioren-Weltrekordhalterin im Kunstradsport, vierter WM-Platz Einer Kunstradfahren in Stuttgart
  • Sportart: Saalradsport/Kunstradfahren; Verein: ÖAMTC RC Böhler Gisingen
  • Hobbys: Kunstradfahren, Klettern

Video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Mit viel Ehrgeiz zur Radweltspitze
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen