Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Stottern bis zum Oscar

Götzis - Colin Firth hat es mit Stottern bis zum Oscar geschafft. Während aber bei „The King´s Speech“ eher psychische Ursachen für das Stottern vorliegen, muss das nicht immer so sein. VOL Live sprach mit der Logopädin Petra Hug über Ursachen des Stotterns und was man dagegen tun kann.
Maßnahmen gegen Stottern

Nicht immer sind es psychische Ursachen, die dem Stottern zu Grunde liegen. Sehr wohl aber kann das Stottern psychogene Folgen haben. Deshalb wird in einer Logotherapie auch am ganzen Menschen gearbeitet und nicht bloß an einer Sprechtechnik.

Soziales Handeln leidet

Stottern ist eine Kommunikationsstörung und schränkt sehr im sozialen Handeln ein. Es kann auch zu Aggressionen und Depressionen führen. Das tut es aber nicht automatisch. Wenn ein Mensch gut mit dem Stottern umgehen kann, muss es nicht zu solchen Reaktionen kommen. Da hilft vor allem auch eine frühzeitige Behandlung. Es gibt verschiedene Ansätze, das Stottern in den Griff zu bekommen. Entweder wird in der Therapie das Stottern verflüssigt oder modifiziert. Das Stottern verschwindet zwar nicht, aber durch Verändern der Sprachführung kann oft ein symptomfreies Sprechen gelingen. (VOL Live/Angelika Drnek

 

Interview mit Logopädin Petra Hug zu Stottern
und was man dagegen tun kann.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Götzis
  • Mit Stottern bis zum Oscar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen