AA

Mit Sack und Pack durch Südamerika

Philipp Bogath aus Dornbirn hat das gewagt, wovon viele nur träumen. Er löste sich von allem und reiste um die Welt. Im Interview mit WANN & WO berichtet der 27-Jährige von seiner bisher längsten Reise.

Schon im Alter von 14 Jahren verschlug es Philipp für eine Trekking-Tour nach Nepal. Dieses Abenteuer weckte seine Leidenschaft für das Reisen und er besuchte in Folge verschiedene Länder in Europa und Afrika. Der Gedanke an eine Weltreise keimte während seiner Ausbildung zum Werkstofftechniker auf. Als er 26 war packte er schließlich seine Sachen und begab sich auf die bisher größte Reise seines Lebens.

Die Kunst des spontanen Reisens

Anders als andere WeltenbummlerInnen hat sich Philipp vor seiner Abreise keinen detaillierten Reiseplan zurecht gelegt. „Es ist das Abenteuer ins Unbekannte, was mir am Reisen so gefällt“, erzählt der Rucksack-Tourist. In Südamerika angekommen bereiste er Länder Länder wie Argentinien, Chile, Bolivien, Peru, Ecuador und Kolumbien. Zwischen seinen Zielen war er so oft es ging mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. In den insgesamt vier Monaten seines Trips buchte er nur einen Inlandsflug. Doch das Reisen über Landwege sei definitiv ein Abenteuer für sich gewesen: „Vor allem mit dem Bus war sehr viel Geduld und Durchhaltevermögen nötig. Aber das unterscheidet die Backpacker-Art zu Reisen vom Pauschalurlaub.“

Hier in Peru.

Faszination Südamerika

Von Südamerika war Philipp schon lange vor seiner Reise fasziniert. „Die Vielfalt der Landschaft, von der trockensten Wüste bis zur größten Salzwüste und den höchsten Palmen der Welt, ist einfach atemberaubend“, schildert er im Gespräch mit WANN & WO.

Philipp ist ganz fasziniert von Südamerika.

Überfall in Quito

Ein unschöner Zwischenfall ereignete sich in Quito, Ecuador, wo Philipp überfallen wurde. „Ich brauchte etwa zwei Wochen, um mich wieder sicher zu fühlen“, erinnert er sich zurück. Sein Vertrauen in die Menschheit ging dadurch aber nicht verloren. Er habe auf seiner Reise viele spannende Menschen kennengelernt. Einheimische, die ihm zeigten, „wie das Leben auf der anderen Seite der Welt abläuft.“ Eine unerwartete Begegnung mit eigenen Landsleuten erlebte er in Medellín, Kolumbien, als er in einem Tattoo-Studio auf eine Gruppe von Vorarlbergerinnen traf.

Atemberaubende Naturlandschaft.

Heimweh? Fehlanzeige!

Auf die Frage nach Heimweh reagiert Philipp gelassen: „Ich war immer schon gerne von zu Hause fort. Zudem hat man immer die Möglichkeit, über das Handy mit Freunden und der Familie in Kontakt zu bleiben.“ Die insgesamt zehn Monate lange Reise betrachtet der 27-Jährige als eine vergleichsweise kurze Zeitspanne im Kontext seines gesamten Lebens.

"Ich war immer gerne schon von Zuhause fort."

Teil 2 in der nächsten Ausgabe

Nach den vier Monaten in Südamerika führte die Reise für weitere sechs Monate nach Südostasien, wo Philipp Thailand, Vietnam, Kambodscha, Malaysia, Singapur und Indonesien bereiste. Welche Abenteuer dort noch auf ihn warteten, wird in der nächsten WANN & WO-Ausgabe gelüftet.

Zur Person Philipp Bogath:

  • Alter: 27 Jahre
  • Beruf: Werkstofftechniker
  • Wohnort: Dornbirn
  • Hobbys: Skifahren, Mountainbiken, Trekking, Tauchen, Reisen

(WANN & WO)

Wann_Und_Wo
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wann & Wo
  • Mit Sack und Pack durch Südamerika