Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Riesenschritten Richtung Meistertitel und 2. Liga

©VMH
FC Dornbirn gewinnt Nachtrag in Saalfelden ohne Probleme mit 3:0 und macht die Türe zur Rückkehr in die Zweitklassigkeit weit auf

 TICKER MIT VIDEOS ZUM SPIEL SAALFELDEN – FC MOHREN DORNBIRN

Mit Bravour entledigte sich der noch ungeschlagene Tabellenführer FC Dornbirn der Aufgabe Pinzgau/Saalfelden. Die Rothosen siegten beim Vorletzten in Salzburg ohne Probleme mit 3:0. Drei Defensivkicker zeigten sich für die Treffer verantwortlich. Der linke Außenverteidiger Florian Prirsch eröffnete den Torreigen kurz nach der Pause mit einem sehenswerten Direktschuss von der Strafraumgrenze ins Kreuzeck (47.). Für den 20-jährigen Exprofi und Linksfüßler war es schon das neunte (!) Saisontor und in der internen Torschützenliste ist Prirsch Dritter, nur Carvalho (12) und Fridrikas (11) trafen noch mehr ins Schwarze. In der Schlussphase erhöhte der rechte Abwehrspieler Lukas Allgäuer (82./mit wuchtigem Kopfball) und Neuzugang Anes Omerovic (85.) noch auf 3:0. Mit diesem Ergebnis ist Saalfelden noch sehr gut bedient: Der eingewechselte Ygor Carvalho, Deniz Mujic, Florian Prirsch und Christoph Domig hatten mit Lattenschüssen Pech. Zudem vergaben die Messestädter acht sogenannte Hundertprozentige. „Wir hätten noch viel höher gewinnen müssen, aber sind trotzdem sehr zufrieden“, sagt FC Dornbirn Erfolgscoach Markus Mader. Der Tabellenführer FC Dornbirn hat seit exakt 282 Minuten keinen Gegentreffer mehr einstecken müssen, Goalie Lukas Hefel ist nicht zu bezwingen, die Viererabwehrkette Lukas Allgäuer, Andreas Malin, Marc Kühne und Florian Prirsch steht bombensicher. Erst 15 Gegentore hat Dornbirn kassiert.

Zehn Spieltage vor dem Saisonende führt Dornbirn vier Punkte vor Kitzbühel und neun Zähler vor dem zweifachen Champion Anif die Tabelle überlegen an. Von einer Vorentscheidung in der Titel- bzw. Aufstiegsfrage will Mader noch nichts wissen: „Es sind noch 30 Punkte zu vergeben, da kann noch viel passieren. Erst wenn es rechnerisch nicht mehr möglich ist uns einzuholen kann man sich sportlich mit der Rückkehr in die 2. Liga freuen.“ Vor allem hofft man trotz der schweren Verletzung von Lukas Fridrikas (Bänderriss im Knöchel) noch auf Einsätze in der Endphase der Meisterschaft vom Doppelstaatsbürger aus Litauen und Österreich.

Fußball

Regionalliga West 2018/2019

Nachtrag, 18. Spieltag

FC Pinzgau/Saalfelden – FC Mohren Dornbirn 0:3 (0:0)

Saalfelden-Arena, 120 Zuschauer, SR Bramböck (T)

Torfolge: 47. 0:1 Florian Prirsch, 82. 0:2 Lukas Allgäuer (Kopfball), 85. 0:3 Anes Omerovic

Gelbe Karten: 34. Gadenstätter (Pinzgau/Saalfelden), 35. Kühne (beide Foulspiel), 54. Omerovic, 69. Domig (alle FCD), 69. Moosmann (Pinzgau/Saalfelden/alle Unsportlichkeit)

FC Pinzgau/Saalfelden: Steinbauer; Klinkan, Hasic, Fürstaller, Moosmann (78. Ali); Tandari , Gadenstätter, Mühlbacher, Rathgeb (32. Ziege); Stegmann (67. Dürnberger), Empl

FC Mohren Dornbirn: Hefel; Allgäuer, Malin, Kühne, Prirsch; Gurschler (70. Carvalho), Domig, Aaron Kircher, Omerovic (86. Huber), Franco Joppi; Mujic (88. Martin Brunold)

Tabelle

  1. FC Mohren Dornbirn 20  16  4  0  48:15  52
  2. FC Kitzbühel 20 15  3  2  41:19 48
  3. USK Anif 20 14  1  5  63:22 43
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Dornbirn
  • Mit Riesenschritten Richtung Meistertitel und 2. Liga
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen