Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit noch mehr Power ins zweite Jahr in Davidson

©Ernst Weiss
Der Feldkircher Basketballer Luka Brajkovic hat mehr als zehn Kilo an Muskelmasse zugelegt.

Luka Brajkovic geht mit noch mehr Power in sein zweites Jahr bei den Davidson Wildcats in der US-College-Basketball-Liga NCAA. In den vergangenen Monaten hat der 20-jährige Feldkircher dank Krafttraining mehr als zehn Kilo an Muskelmasse zugelegt – von 102 auf 115 Kilo, wie er am Mittwoch in seiner Heimatstadt berichtete. Der „Urlaub zu Hause“ ist freilich kurz.

Am Sonntag rückt der Power Forward zu einem einwöchigen Lehrgang der Herren-Nationalmannschaft unter Neo-Teamchef Raoul Korner in Schwechat/NÖ ein. Der Flug nach Charlotte und damit zurück ans College in North Carolina ist gegen Ende August geplant. Gerastet wird bis dahin nicht.

Schon die Pause nach der ersten Saison am College, dem Freshman-Jahr, war nur kurz. Noch im Frühling folgten intensives Kraft- und Ausdauertraining. Zu Hause im Ländle legt Brajkovic jetzt u.a. auch Augenmerk auf seine Beinarbeit. Einen Trainingsplan aus Davidson hat er mit auf den Weg über den Teich bekommen.

„Größere Rolle übernehmen“

Im zweiten Jahr, als Sophomore somit, soll der Feldkircher bei den Wildcats „nicht nur im Post angespielt“ werden, sondern „auch Dreier werfen“. Die „Erlaubnis“ dazu hatte Coach Bob McKillop bereits vergangene Saison ausgesprochen.   

Brajkovic selbst hat sich vorgenommen, „eine größere Rolle“ und „mehr Verantwortung zu übernehmen“. Er wolle auch „andere Wege finden, um zu punkten“. Zudem wolle er künftigen Freshmen bei Davidson nach Möglichkeit „etwas beibringen“.  

Wildcats hoch gehandelt

Davidson wird zum aktuellen  Zeitpunkt für die kommende Saison hoch gehandelt. Kein Wunder, zählen die Wildcats doch zu den wenigen NCAA-Teams, die mit unveränderter „Starting Five“ ins neue Spieljahr gehen wollen. Brajkovic zählt dabei neben den Guards Kellan Grady und Jon Axel Gudmundsson zu den „Big Three“ der Universitätsmannschaft, für die einst auch der nunmehrige NBA-Superstar Stephen Curry gespielt hatte.

Fünf Double-Doubles als Freshman

Der Power Forward aus Vorarlberg hat als Freshman alle 34 Saisonspiele (24:10-Siege) der Wildcats bestritten. Mit einer Ausnahme gehörte er dabei immer der Startformation an. Brajkovic verzeichnete u.a.  fünf Double-Doubles (19 Punkte und 14 Rebounds bei Wake Forest  waren das Highlight, Anm.) und bilanzierte mit durchschnittlich 11,1 Punkten (21x hat er zweistellig gescort, Anm.), 6,0 Rebounds, 1,4 Assists sowie 1,1 blocked shots in knapp 25 Spielminuten. 

Korner als Teamchef der ÖBV-Herren gute Wahl

Wenn Brajkovic am Wochenende zum zweiten Mal nach Februar 2018 zur ÖBV-Herren-Auswahl einrückt, will er vor allem „schauen, wie ich im Vergleich zu anderen Spielern stehe, gut mithalten und mein Bestes geben“. Korner als Teamchef sei ohne Zweifel eine gute Wahl, so der Power Forward. „Ich kenne ihn bereits länger und war auch schon bei ihm in Bayreuth.“ 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Mit noch mehr Power ins zweite Jahr in Davidson
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen