Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Minusrekord ins Finale

Die Los Angeles Lakers treffen im Finale der NBA auf die Detroit Pistons. Tampa Bay Lightning hat sich im Kampf um den Stanley Cup zurück gemeldet.

Brad Richards und Nikolaj Kabibulin waren vor über 19.000 Zuschauern im Saddledome die Matchwinner für die Lightning. Center Richards erzielte nach 2:48 Minute den einzigen Treffer des Spiels und und stellte mit seinem siebenten Siegestreffer im Playoff einen neuen NHL-Rekord auf. Torhüter Khabibulin wehrte alle 29 Torschüsse der kanadischen Gastgeber ab.

Tampa Bay musste ohne seinen mit 10 Treffern bis dahin erfolgreichsten Playoff-Torschützen Ruslan Fedotenko in den vierten Vergleich gehen. Der Russe hatte sich im dritten Duell eine Gesichtsverletzung zugezogen. Für ihn sprang Richards in die Bresche, der mit seinem zweiten Schuss im Powerplay traf und nun ebenfalls 10 Treffer in den Playoffs auf seinem Konto hat.

Erstmals seit 1990 in NBA-Finale
Die Los Angeles Lakers haben die Western-Conference der NBA gewonnen. Die Kalifornier rund um Superstar Shaquille O’Neal gewannen im sechsten Spiel der best-of-seven-Serie 96:90 gegen die Minnesota Timberwolves und gingen somit uneinholbar mit 4:2 in Führung.

Die Lakers treffen im Finale auf die Detroit Pistons. Detroit gewann das sechste Spiel gegen Qualifikationssieger Indiana Pacers 69:65 und entschied die Best-of-seven-Serie mit 4:2 für sich. Richard Hamilton führte die Pistons mit 21 Punkten erstmals seit 1990, als die „Bad Boys” ihren zweiten Titel gewannen, wieder ins NBA-Finale. Indiana lag praktisch während der ganzen Partie vorne. Detroit ging erst vier Minuten vor Schluss mit dem 61:59 erstmals in Führung. Das Resultat im entscheidenden Spiel war eines der tiefsten in der Playoff-Geschichte. Die nur 60 Punkte nach der ersten Spielhälfte (33:27 für Indiana) bedeuteten Halbzeit-Minusrekord.

Gegen Los Angeles gilt Detroit, die defensivste und damit wohl unattraktivste Mannschaft der Liga, als krasser Aussenseiter. Die erste Finalpartie findet in der Nacht auf Montag in Los Angeles statt.

Links zum Thema:
NHL.com
NBA.com

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Mit Minusrekord ins Finale
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.