Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Leib und Seele Stadionsprecher

Daniel Braun ist Stadionsprecher im Casinostadion.
Daniel Braun ist Stadionsprecher im Casinostadion. ©Vol.at/Privat
  Bregenz. Fast ein Vierteljahrhundert ist Daniel Braun bei allen Heimspielen der ersten Kampfmannschaft im Casinostadion der Platzsprecher.

In der Landeshauptstadt, insbesondere im Casinostadion, gehört Daniel Braun schon lange zum Inventar. Er hält als Platzsprecher die Zuschauer mit aktuellen Infos ständig am Laufenden und ist in Bregenz nicht mehr wegzudenken. Seine ehrenamtliche Tätigkeit fast schon 25 Jahre lang wird von allen Funktionären sehr geschätzt.

Angefangen hat alles als Platzsprecher im Frühjahr 1987, als sich die IG Bregenz/Dornbirn wieder sportlich trennte und alles wieder in Bregenz seinen Neuanfang in der damaligen Vorarlbergliga ging. Der Vater von Daniel Braun war damals im Vorstand der Bregenzer und die Stelle des Stadionsprechers war vakant. „Ich hatte eigentlich immer schon eine große Klappe und die Verantwortlichen haben gemeint, dass es der ideale Posten für mich wäre“, so Daniel Braun. Er hat alle Höhen und Tiefen von SW Bregenz hautnah miterlebt. Schritt für Schritt haben sich die Schwarz-Weißen an die erste Bundesliga herangetastet. 1999 hat es dann laut Daniel Braun dank einer ausgesprochen guten Teamarbeit vom Platzwart bis zu Präsident Sepp Fitz geklappt. Die Jahrtausendwende brachte ein Highlight nach dem anderen und wo bis zu 10.000 Fans ins Casinostadion zu den Heimspielen pilgerten. Der Tiefpunkt war sicher der Konkurs im Jahr 2005. „Dieser wäre meiner Meinung nach vermeidbar gewesen.“ Das allerbeste Spiel, dass Daniel Braun je in Bregenz gesehen hat war im Oktober 2003 der 4:2-Heimsieg gegen Austria Wien unter Trainer Jogi Löw. Die Wiener waren bis dahin ungeschlagener Tabellenführer und hatten gegen eine unglaublich aufspielende SWB-Elf rund um Axel Lawaree den Kürzeren ziehen müssen.    

Erwartungshaltung sehr hoch

Die Zuschauer und auch der Verein hat sich von dieser Saison beim rivella SC Bregenz laut Daniel Braun sicher um einiges mehr erwartet. Mit ein Grund ist sicher, dass fast alle Neuzugänge enttäuscht haben. Allerdings hat man mit Elvis Alibabic einen jungen Spieler verpflichtet, der viel für die Zukunft verspricht. „Hoffentlich bleibt er noch lange dem Klub erhalten.“ Es gab aber auch einige tolle Spiele wie gegen Anif oder Austria Salzburg.

Natürlich wird Daniel Braun am Samstag in Dornbirn den Bregenzern die Daumen drücken. „In den beiden letzten Derbys auf der Birkenwiese haben wir nicht gut ausgesehen, aber ich bin mir sicher, dass wir gerade heuer positiv überraschen werden. Ich tippe auf einen knappen Bregenzer Auswärtssieg.“

Zweite Karriere als Schiri

Seit 2004 ist Daniel Braun (40) auch als aktiver Schiedsrichter des Vorarlberger Fußballverbandes Woche für Woche im Einsatz. Vor allem Nachwuchsbereich ist er als Mann in Schwarz tätig. Als Assistent stand Daniel Braun auch schon sehr oft bei Spielen der Kampfmannschaften vorwiegend im Bregenzerwald an der Linie.

FUSSBALL, Regionalliga West, 16. Spieltag

FC Mohren Dornbirn – rivella SC Bregenz Samstag

Stadion Birkenwiese, 16 Uhr, SR Gruber (V) 

Langzeitverletzt: Dejan Stanojevic, Marco Düngler, Patrick Schäfer (alle Dornbirn), fraglich: Reinaldo Ribeiro (Dornbirn)

Spieltagssponsoren: Seeberger Mode, Opel Gerster Dornbirn, BTS Power Bike Dornbirn

In der Halbzeit: Verlosung der großen FC Dornbirn Tombola. Noch schnell teilnehmen und mit Glück einen Opel Corsa Cool&Sound 1.2, einen neuen Aprilia Mopedroller oder viele weitere Preise im Gesamtwert von über 5000 Euro gewinnen. Z.B. Erlebnisführung Mohrenbrauerei für 15 Personen mit zünftiger Verpflegung, Sparbücher, Intersky-Flüge Wien und retour, Reise-, Wander- und Einkaufsgutscheine.

Ab der Halbzeit kocht Ferdl Korbel und sein Team groß auf. Es gibt die Spezialität Gerstensuppe vom Kessel.

Nach dem Stadtderby: Livemusik mit die Rheintaler.

DAS STADTDERBY GIBT ES AM SAMSTAG NATÜRLICH IM LIVETICKER MIT ALLEN AKTUELLEN INFOS  www.vol.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Mit Leib und Seele Stadionsprecher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen