Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Köpfchen sicherer im Gelände unterwegs

©studio22
Ob Freeriden oder Tourengehen - sich abseits der Piste zu bewegen wird immer beliebter und so mancher stürzt sich ins Vergnügen, ohne die damit verbundenen Risiken zu bedenken.

Durch Wissen und richtiges Verhalten kann das Risiko einer Lawinenverschüttung reduziert werden und das ist abseits der Piste oberstes Gebot. In diesem Zusammenhang macht Mario Amann, Geschäftsführer von Sicheres Vorarlberg, darauf aufmerksam, dass eine gute Ausrüstung und der gekonnte Umgang damit zwar wichtig sind, betont aber: „Beides bietet im Notfall keine Sicherheit, sondern kann bei professioneller Handhabe die Überlebenschancen erhöhen.“ Essentiell beim Wintersport außerhalb gesicherter Pisten ist laut Amann, so zu agieren, dass die Sicherheits-Ausrüstung erst gar nicht zum Einsatz kommen muss. Das bedeutet vor Ort das Risiko genau abzuschätzen und wenn man sich nicht ganz sicher ist, auch einmal auf eine gewünschte Abfahrt zugunsten der eigenen Gesundheit zu verzichten.

Für den Fall der Fälle gilt es dennoch gerüstet zu sein, und ein LVS-Gerät (Lawinenverschüttetensuchgerät) bietet bei einem Lawinenabgang die Chance zu überleben bzw. Leben zu retten. Vorausgesetzt die Rettung des Verschütteten geht schnell. „Die Notfallausrüstung muss immer dabei sein. Zudem sollte jeder mit dem LVS-Gerät, der Sonde und der Schaufel umgehen können.“ stellt Amann fest. Dauert die Suche mehr als 15 Minuten verringert sich die Überlebenschance drastisch. Ohne Übung gehen wertvolle Minuten verloren, Minuten, die über Tod oder Leben entscheiden.

Mit einem aktiven Beitrag möchte Sicheres Vorarlberg in Kooperation mit der Bergrettung Vorarlberg Interessierten die Möglichkeit bieten, den Umgang mit dem eigenen LVS-Gerät zu üben. Dies kann bei einem Trainingstag unter Betreuung von Fachleuten gemacht werden, welcher am Samstag den 05. Jänner 2019 von 10.00 bis 14.00 Uhr stattfindet. Die Betreuung erfolgt durch die jeweiligen Ortsstellen der Bergrettung. Die Teilnahme ist kostenlos und es ist keine Anmeldung erforderlich.

 

Übungsmöglichkeiten

Termin Samstag, 05. Jänner 2019 10.00 – 14.00 Uhr
Region Standort Betreuung
Brand Schigebiet Brandnertal – Tschengla – nähe Restaurant Fuchsbau Bergrettung Bludenz / Bürs
Diedamskopf Schigebiet Diedamskopf | Oberhalb der der 8er Gondelbahn Mittelstation Bergrettung Schoppernau, Schneesportschule Au-Schoppernau
Dornbirn/Schwarzenberg Bödele | Lanklift Talstation Bergrettung Dornbirn
Hohenems Schigebiet Schuttannen – Wendelinshütte Bergrettung Hohenems
Laterns-Gapfohl Schigebiet Laterns-Gapfohl | Laternser Schihütte Bergrettung Rankweil
Mellau Schigebiet Mellau | gegenüber Talstation Gipfelbahn Bergrettung Mellau und Bezau-Reuthe-Mittelwald
Schruns-Tschagguns Latschau | oberhalb vom Feuerwehrhaus Bergrettung Schruns-Tschagguns
Stuben Walchlift Talstation Bergrettung Klösterle

 

Wissen schützt dich und deine Freunde!

 SICHERES VORARLBERG

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Mit Köpfchen sicherer im Gelände unterwegs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen