Mit Köpfchen die „Hörner“ biegen

Zuletzt konnten die Lustenauer jubeln
Zuletzt konnten die Lustenauer jubeln ©VOL.AT/Steurer
Horen/Lustenau - Austrias Neo-Trainer Lassaad Chabbi will auch in der Fremde bei Horn punkten.
Erste Liga im Liveticker

Die Austria-Kicker haben mit dem 3:1 über Mattersburg ein kräftiges Lebenszeichen im Kampf um den Klassenerhalt gesetzt. Die System-Umstellung von Lassaad Chabbi hat gegriffen, ebenso die personellen Veränderungen. Spieler wie Marcel Schreter, Thiago, Wal Fall oder Dario Tadic wirkten wie ausgewechselt. Der Neo-Coach hat in Einzelgesprächen die richtigen Worte gefunden.

Vor allem den routinierteren Spielern wollte er neues Vertrauen schenken. „In unserer Situation ist Erfahrung sehr wichtig. Die etwas älteren Spieler müssen auf dem Platz Verantwortung übernehmen. Sie sind alt genug, um zu wissen, um was es für uns alle geht“, sagt der 53-Jährige, der auf Daniel Sobkova und Alexander Aschauer verzichtet. „Beide haben zuletzt viel gespielt. Ich möchte in Horn frische Spieler auf dem Platz.“

Einer davon ist Christoph Stückler (34), der nach seiner Gelbsperre in die Innenverteidiger-Position zurückkehren wird. Der Kapitän hat die letzten Tage sowie den Sieg sehr positiv gesehen. „Es war schon in den ersten Trainings wieder mehr Zug in den Einheiten. Auch die System-Umstellung hat der Mannschaft wieder mehr Kompaktheit gegeben“, sagt Stückler. In Horn erwartet der Routinier einen unangenehmen Gegner mit guten Einzelspielern. „Horn hat mit Sahanek, Casanova oder Bozkurt sehr gute Offensivspieler. Die gilt es in den Griff zu bekommen. Aber: Die Reise nach Horn ist ja kein Ausflug.“

Nicht blind nach vorne

Horn ist in der Rückrunde ungeschlagen, holte einen Sieg bzw. drei Remis. Zuletzt gab es ein starkes 1:1 bei Titelkandidat LASK. Chabbi, der die Waldviertler per Video analysierte, hat taktisch klare Vorstellungen. „Nach Ballverlust sofort hinter den Ball kommen und kompakt stehen. Wir dürfen nicht blind nach vorne laufen, sondern müssen mit kontrollierter Offensive agieren.“ Der Neo-Coach hat die eine oder andere Veränderung im Team angekündigt, ohne sein 4-2-3-1-System zu verlassen. „Ich denke, wir sind in der Lage, in Horn zu gewinnen. Aber warten wir den Spielverlauf ab. Vielleicht können wir auch mit einem Punkt ganz gut leben.“

>>Liveticker: SV Horn – Austria Lustenau<<

(Quelle: VN/Alge)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Mit Köpfchen die „Hörner“ biegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen