AA

Misshandlungen in der Jugendhaft alltäglich

Jugendhaft: Ex-Jugendgerichtschef wundert sich nicht über die Missstände.
Jugendhaft: Ex-Jugendgerichtschef wundert sich nicht über die Missstände. ©APA
Wien - Vor Entwicklungen sei vergeblich gewarnt worden, so Ex-Gerichtspräsident Jesionek.
Karl will “Vorbild für Europa” sein
Karl schnürt Maßnahmenpaket
Task Force "Jugend-U-Haft"
Erneut Vergewaltigung in U-Haft

Gewalt unter den Häftlingen gehöre im Jugendstrafvollzug zum Alltag, warnt die Opferhilfeorganisation „Weißer Ring”. Dessen Obmann Udo Jesionek setzt nun im VN-Interview nach: Die Entwicklungen seien absehbar gewesen, Experten hätten davor gewarnt.

Die Abschaffung eines eigenen Jugendgerichtshofes, den der heute 75-Jährige zuletzt geleitet hatte, war demnach ein schwerer Fehler. Dass Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) nichts von einer Wiedererrichtung wissen will, sei nicht nachvollziehbar.

Lob gibt es von Jesionek für Vorarlberg: Betreuungseinrichtungen arbeiteten hier vorbildlich zusammen.

Das ganze Interview in der Samstagsausgabe der VN zum Nachlesen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik Vorarlberg
  • Misshandlungen in der Jugendhaft alltäglich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen