Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ministerin will Vertrauen in die Justiz wieder aufbauen

Lochau - Montagnachmittag begann die RichterInnenwoche im Hotel Kaiserstrand in Lochau. VOL Live nahm dies zum Anlass und sprach mit Justizministerin Beatrix Karl über Korruption und Reformen im österreichischen Justizsystem.
Ministerin Karl will Vertrauen gewinnen
Justizministerin Karl in Lochau
Fischer für kürzere Verfahrensdauern

Vorrangig ist es der neuen Justizministerin Beatrix Karl wichtig, das Funktionieren des österreichischen Justizsystems sicher zu stellen. Es ginge nicht nur um große Gesetzesreformen, sondern um das Vertrauen der Bevölkerung in die Justiz und innerhalb der Justiz. Karl dazu: „Die Justiz ist die Basis für unsere Demokratie und Gesellschaft.“

Lobbyisten-Gesetzesentwurf

Was die Themen Korruption und Lobbyismus angeht, wird Karl diese Woche dem Koalitionspartner (SPÖ) einen Gesetzesentwurf präsentieren. Im Entwurf  des Lobbying-Gesetzes soll es ein Lobbyisten-Register geben, bei dem sich alle Lobbyisten eintragen müssen. Bei Verstößen sollen Sanktionen und andere Maßnahmen verhängt werden.

Justiz, Lobbyisten und Korruption

Neben dem Lobbyisten-Gesetz geht es auch um Antikorruptionsbestimmungen. Diese Bestimmungen werden im Parlament selbst behandelt und Karl erwartet, dass die Abgeordneten einen Initiativantrag stellen, was laut Karl gute, alte Tradition sei. Damit soll erreicht werden, dass jene Bestimmungen, die die Abgeordneten selber treffen, auch selber von ihnen als Antrag im Parlament eingebracht werden.

(VOL Live/Sascha Schmidt)

Interview mit Justizministerin Beatrix Karl

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lochau
  • Ministerin will Vertrauen in die Justiz wieder aufbauen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen