Mindesteinkommen reicht in Vorarlberg nicht zum Auskommen

Viele Vorarlberger leben an der Armutsgrenze
Viele Vorarlberger leben an der Armutsgrenze ©Bilderbox
Bregenz - Ein Einpersonenhaushalt braucht in Vorarlberg mindestens 1.326 Euro, um ein Leben auf Mindestniveau - ohne Auto, Urlaub, Alkohol und Zigaretten - führen zu können. Das sind um 11 Prozent mehr als die Mindestsicherung plus ergänzender Leistungen ausmacht.
Armut ist weiblich
Armut in Vorarlberg

Bei Familien mit Kindern liege die Differenz sogar bei 18 bis 22 Prozent, rechnete Michael Diettrich von der Vorarlberger Armutskonferenz vor.

Die Vorarlberger Armutskonferenz hat gemeinsam mit der Arbeiterkammer Vorarlberg vom Dachverband der österreichischen Schuldenberatungen (asb) auf Vorarlberg zugeschnittene Referenzbudgets für einkommensschwache Familien ausrechnen lassen, die auf österreichweit standardisierten Warenkörben versehen mit Vorarlberger Preisen beruhen. Demnach hat eine alleinerziehende Person mit einem Kind im westlichsten Bundesland monatliche Mindestausgaben von 1.955 Euro. Ein Paar mit zwei Kindern muss jeden Monat mindestens 3.191 Euro aufbringen, Eltern mit drei Kindern 3.659 Euro.

Kinder als Armutsrisiko

“Kinder stellen mittlerweile ein Armutsrisiko dar”, erklärte Diettrich bei der Präsentation der Referenzbudgets am Donnerstag in Bregenz. Vergleiche man die mittleren Einkommen mit den Referenzbudgets, bleibe den Familien nicht viel übrig. Besonders dramatisch sei die Situation für Alleinerziehende: Das mittlere Einkommen dieser Gruppe liege bereits bei einem Kind um 600 Euro unter dem Referenzbudget. Knapp die Hälfte der Familien mit drei Kindern sei armutsgefährdet.

Die Referenzbudgets betrachtet Diettrich deshalb als “rote Linie der Existenzsicherung, die weder bei Sozialleistungen wie Mindestsicherung und Pensionen, noch bei Mindestlöhnen unterschritten werden darf.” Zusätzlich wünschte sich der Vertreter der Vorarlberger Armutskonferenz Konsequenzen für die Familienpolitik des Landes, die künftig “konzeptioneller und planvoller” sein sollte und für die Wohnbaupolitik.

Zu wenig gemeinnützige Wohnungen

Wahlfreiheit zwischen Beruf und Familie bestehe in Vorarlberg höchstens für Besserverdienende. Wenig an der Situation ändere der Familienzuschuss des Landes und auch das in diesem Zusammenhang von der FPÖ im Wahlkampf geforderte Elterngeld von 700 Euro gehe sich “rein rechnerisch nur bei gut Verdienenden aus”. Vielmehr müssten die Kinderbetreuungskosten mindestens ab einem Einkommen in der Höhe des Referenzbudgets kostenfrei sein. Positiv erwähnte Diettrich das Ziel der Vorarlberger Landesregierung 500 neue gemeinnützige Wohnungen pro Jahr zu fördern. Dies werde allerdings nicht reichen, so Diettrich, der zudem Vergaberichtlinien forderte, denn 55 Prozent aller Mindestsicherungsbezieher wohnten nach wie vor in freien Wohnungen und nur 22 Prozent in gemeinnützigen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Mindesteinkommen reicht in Vorarlberg nicht zum Auskommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen