Microsoft: Kurs zur Lösung

Nach einer erneuten Geldstrafe der EU-Kommission zeigt sich Microsoft zuversichtlich, die verhängten Auflagen erfüllen und den Rechtsstreit darüber noch diesen Monat beenden zu können.

Microsoft-Chefanwalt Brad Smith sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch, die Resonanz der Wettbewerbshüter auf die jüngst übergebenen, technischen Daten sei ermutigend. Die Aussichten stünden daher nicht schlecht, das Kapitel bis Ende Juli schließen und die Beziehungen zur EU-Kommission wieder auf ein normales Niveau bringen zu können. Gleichzeitig kündigte Smith an, der weltgrößte Softwarekonzern werde gegen die jüngst verhängte Geldstrafe von 280,5 Millionen Euro Rechtsmittel einlegen.

Die Kommission der Europäischen Union hatte zuvor im Dauerstreit mit Microsoft erneut ein Zwangsgeld verhängt, weil das Unternehmen nach Ansicht der EU mehr als zwei Jahre alte Auflagen nicht befolgt hatte. Zugleich drohte die Kommission in Brüssel für die Zukunft noch höhere Strafen an. Entgegen der EU-Entscheidung vom März 2004 habe Microsoft anderen Software-Herstellern keine vollständigen Informationen geliefert, damit diese ihre Serverprogramme problemlos mit Microsoft-Betriebssystemen verbinden können. Die neue Strafe wurde zusätzlich zu dem Bußgeld von knapp 500 Millionen Euro verhängt, die die EU-Kommission bereits vor zwei Jahren beschlossen hatte, weil Microsoft seine marktbeherrschende Stellung missbrauche.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Microsoft: Kurs zur Lösung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen