Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Microsoft kündigt neue Musik-Plattform an

Microsoft startet mit starken Partnern erneut eine Attacke gegen den Online-Musik-Primus und iPod-Hersteller Apple Computer. Auch dem Erfolg von Apples iPod will Microsoft offensiv entgegen treten.

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas kündigte Microsoft-Gründer Bill Gates den gemeinsam mit dem Musiksender MTV konzipierten Musikservice URGE noch für dieses Jahr an. „URGE ist von Musikfans für Musikfans programmiert worden“, sagte Gates zur Eröffnung der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik am Mittwoch (Ortszeit).

Auch dem Erfolg von Apples iPod will Microsoft offensiv entgegen treten. Der Softwaregigant kündigte portable Abspielgeräte mit installiertem Microsoft Media Player unter anderem von Toshiba und LG Electronics an. URGE soll in Microsofts Windows Media Player integriert werden und im ersten Halbjahr 2006 für Windows XP sowie für das Nachfolge-Betriebssystem Windows Vista verfügbar sein. Zwei Millionen Songs sollen verfügbar sein.

Noch vor wenigen Monaten hatte Microsoft bei seinem Bemühen, sein Online-Musikangebot mit attraktiven Angeboten auszubauen, die Gespräche mit den großen Plattenfirmen für gescheitert erklärt, da man sich über den preislichen Rahmen nicht einigen konnte. Derzeit dominiert Apple Computer mit über 70 Prozent Marktanteil bei weitem den lukrativen Markt mit seinem iTunes Music Store.

Über die Musikplattform URGE sollen Nutzer künftig Songs einzeln kaufen oder auch, wie etwa beim Verkaufsmodell von Napster, im monatlichen Abo beziehen können. Einzelheiten etwa über Preise gab Gates nicht bekannt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Microsoft kündigt neue Musik-Plattform an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen