AA

Michael Moore sah Trumps Sieg voraus - jetzt prophezeit er den Staatsstreich

Michael Moore hat mit Trumps Wahlsieg recht, jetzt warnt er vor einem Staatsstreich in den USA.
Michael Moore hat mit Trumps Wahlsieg recht, jetzt warnt er vor einem Staatsstreich in den USA. ©AP, APA/AFP, VOL.AT
Michael Moore hat den Wahlsieg von Donald Trump vorhergesagt. Jetzt hat der Filmemacher eine weit düstere Prophezeiung auf Lager: "Wenn ihr immer noch überzeugt seid, dass kein moderner Putsch im Gange ist, wacht endlich auf", schrieb er auf Twitter.
Internet lacht über "Trump Draws"
Trump-Telefonat eskaliert
Tillerson neuer US-Außenminister

»Michael Moore on Twitter If you’re still trying to convince yourself that a 21st century coup is not underway, please, please snap out of it https://t.co/uAz7o4BsvD«

In seinem Twitter-Post verlinkt Moore auf einen Artikel über den Machtzuwachs von Steve Bannon, dem früheren Herausgeber der ultrarechten, populistischen “Breitbart News” und einer von Trumps engsten Beratern im Wahlkampf und jetzigen Chefstrategen im Weißen Haus.

Bannon soll die Dekrete vorbereitet haben, mit denen Trump zu Beginn seiner Präsidentschaft für Aufsehen und teilwesie auch Entsetzen gesorgt hatte. Bisher sind Mauerbau an der mexikanischen Grenze, Einreiseverbot für Muslime und zahlreiche Entlassungen im Regierungsapparat angeordnet. Nun fürchten viele, darunter auch Michael Moore, dass dies nur der Auftakt für einen veritablen Staatsstreich sein soll.

Als einer der wenigen, die Trumps Wahlsieg vorhersagten, entwickelte sich Moore schneel zum Sprachrohr der Trump-Gegner. Moores Warnungen über Facebook und Twitter werden zehntausendfach geteilt. “Verhindert! Leistet Widerstand! Blockiert!” fordert Moore hartnäckig.

»Michael Moore on Twitter Obstruct. Resist. Filibuster. Block.«

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Michael Moore sah Trumps Sieg voraus - jetzt prophezeit er den Staatsstreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen