Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Melzer in Düsseldorf im Viertelfinale out

Keine Chance im Viertelfinale
Keine Chance im Viertelfinale
Ausgerechnet an seinem 33. Geburtstag ist Jürgen Melzer sportlich gesehen wohl mit dem falschen Fuß aufgestanden. Der Niederösterreicher war am Donnerstag als Favorit gegen den tschechischen Aufsteiger Jiri Vesely überraschend chancenlos, nach nur 63 Minuten war das Viertelfinale beim ATP-250-Turnier in Düsseldorf für Melzer mit 1:6,1:6 verloren.

Ohne die Leistung des 1,98-m-Riesen aus Tschechien schmälern zu wollen: Melzer war an diesem Tag nur ein Schatten seiner selbst und konnte nie an die zuletzt gezeigten, starken Leistungen anschließen. Sein erstes Viertelfinale nach der sechsmonatigen Pause begann schon gar nicht nach Wunsch für Melzer, musste er doch gleich im ersten Game seinen Aufschlag zu Null abgeben. Doch die vermeintlichen Startschwierigkeiten entpuppten sich schnell als ein gröberes Problem im Spielrhythmus des Österreichers.

Melzer geriet rasch mit 0:4 in Rückstand, nach knapp einer halben Stunde war Satz eins verloren. Doch Melzer gelang im ersten Duell mit dem Weltranglisten-104., der über die gesamte Spieldauer eine starke Leistung bot, die Wende auch im zweiten Durchgang nicht. Rasch geriet er wieder mit 0:3 in Rückstand, Melzer steckte nicht auf. Auch nicht, nachdem er im fünften Game seinem Frust mit dem Zerschmettern seines Schlägers Luft gemacht hatte. “Kein Return da!”, schrie er in Richtung Manager Ronnie Leitgeb und auch die Aufschlagleistung entsprach nicht seinem Potenzial (nur 51 Prozent Quote mit dem ersten Service, nur 40 Prozent der Punkte mit selbigem).

Nach nur etwas mehr als einer Stunde war das Aufeinandertreffen zweier Linkshänder vorüber, Vesely freute sich über den größten Erfolg seiner bisherigen Karriere und sein erstes Semifinale auf der Tour überhaupt.

Melzer muss und wird dieses Match schnell abhaken und sich seiner zuvor guten Leistungen in dieser Sand-Saison besinnen. Immerhin fährt er mit 7:6-Siegen auf Asche zum größten Sandplatz-Turnier der Welt, den am Sonntag beginnenden French Open, nach Paris. Ab Montag ist Melzer knapp wieder bester Österreicher im ATP-Ranking vor Dominic Thiem, der am Vortag im Nizza-Achtelfinale ausgeschieden war.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tennis
  • Melzer in Düsseldorf im Viertelfinale out
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen