AA

Meisterrocker ließen RockS-Bar erbeben

Die Meisterrocker lockten zahlreiche Fans ins RockS.
Die Meisterrocker lockten zahlreiche Fans ins RockS. ©Pezold
Eine rockige Nacht verbrachten Meisterrocker-Fans am Freitagabend in RockS-Bar.
Meisterrocker ließen RockS-Bar erbeben

Lustenau. Der Musikförderverein ist auf der Suche nach passenden Proberäumen, natürlich konzentriert man sich in erster Linie auf Locations in Lustenau. Um die Aufmerksamkeit der breiten Massen zu erregen, veranstalteten der Verein Jam mit Obmann Michael Lapitz und die Culture Factory unter Leitung von Roman Zöhrer, einen musikgeladenen Event im RockS. Als Verbündete hatte man die „Meisterrocker“ gewonnen, die mit ihrem unvergleichlichen Sound eine beachtliche Fangemeinde in die In-Bar in der Dornbirner Straße lockten. Eine Session, um die Jugendkulturaktivitäten der Vereine Jam und Culture Factor Y zu unterstützen.

Musik hören ist einfach – Musik machen dagegen nicht

Es gibt zu wenige Freiräume für Musikschaffende in Vorarlberg, dazu zählen sowohl leistbare Proberäume als auch Auftrittsmöglichkeiten. Das setzt der Kreativität Grenzen und schränkt das Kulturgut Musik unnötigerweise ein. Mehr Freiräume und Möglichkeiten für Musiker und eine lebendige Musikszene in Lustenau erhalten und fördern, das sind die Ziele von „Jam Lustenau“. Mit den Meisterrockern hatten die Veranstalter sich einen starken Partner ins Boot geholt, das RockS platzte aus allen Nähten. Egal ob Club, Zelt, oder Halle, Stadtfest, Open Air oder Bikerparty, egal ob jung oder älter – ein Garant für den Wow-Effekt sind Meisterrocker allemal. In gewohnter Manier begeisterte die Band ihr Publikum im RockS und sorgte für klingelnde Kassen und unvergleichliche Stunden unter Freunden.

Info:

Der Jam Musikförderverein Lustenau freut sich über produktive Vorschläge in Sachen Proberäume.

info@jam.mfv.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Meisterrocker ließen RockS-Bar erbeben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen