Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Meister war für Feldkirchs Damen eine Nummer zu groß

©VMH
Nichts zu holen gab es für die Damen des HC Sparkasse BW Feldkirchs gegen den Topfavoriten Hypo NÖ.

Die Schützlinge von Trainer Andriy Kuzo versuchten den Niederösterreicherinnen das Leben schwer zu machen. Manchmal funktionierte es absolut, jedoch zu oft verloren die Feldkircherinnen zu einfach den Ball (Eigenfehler, Ballverluste etc.), ein schneller Gegenangriff der Gastmannschaft war die Folge. Zudem blieben die Würfe von allen Positionen meist bei der Torfrau der Gegnerinnen hängen und landeten nicht im Tor. Somit zog Hypo NÖ Tor um Tor davon. Die Montfortstädterinnen ließen aber nicht locker. Vorallem die Youngster Leonie Hartl und Julia Mayer konnten durch ihre Schnelligkeit die Hypo-Abwehr durchbrechen und auch schnelle Konter erzielen.

Fazit: Bei solch einer Mannschaft dürfen die Eigenfehler nicht passieren. Die Bälle müssen gefangen werden, die Pässe müssen richtig ankommen, die Chancenauswertung muss zu 100 % stimmen. Jedoch darf man der Mannschaft nichts vorwerfen, sie haben bis zur 60 Minute gekämpft und versuchten somit die Tordifferenz so gering wie möglich zu halten. Endstand 18:41.

Kommendes Wochenende empfangen Seipelt & Co den Gegner aus Atzgersdorf. Ein spannendes Spiel ist vorprogrammiert. Die Herrenmannschaft gastiert beim starken Aufsteiger TG Biberach.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Meister war für Feldkirchs Damen eine Nummer zu groß
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen