AA

Medien bestimmen Bild von Krankheiten

Medien bestimmen entscheidend, wie Menschen bestimmte Krankheiten wahrnehmen. Wird über Infektionskrankheiten wie etwa die Vogelgrippe viel berichtet, so wird die davon ausgehende Bedrohung einer kanadischen Studie zufolge drastisch überschätzt.

In der Untersuchung sollten Studenten die Gefahren von zehn Krankheiten einschätzen. Davon tauchte eine Hälfte – wie Vogelgrippe, Borreliose oder SARS – regelmäßig in den Medien auf, die andere Hälfte – darunter Gelbfieber, Babesiose oder Tularämie – nicht.

Selbst Medizinstudenten überschätzten das Bedrohungspotenzial jener Krankheiten, die stark in den Medien präsent waren. Lasen die Teilnehmer dagegen nur die Beschreibung der Krankheiten, ohne deren Namen zu kennen, so erschien ihnen die zweite Gruppe der Leiden schlimmer, wie die Psychologen der McMaster Universität in Hamilton im Online-Journal “PLoS One” schreiben.

Lasen die Teilnehmer sowohl Namen als auch Beschreibungen der Erkrankungen, so fiel ihr Urteil besonnener aus. “Das zeigt, dass Menschen den Einfluss der Medien überwinden können, wenn man ihnen die Tatsachen präsentiert”, betont Karin Humphreys. “Daher ist eine objektive Berichterstattung wichtig.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Medien bestimmen Bild von Krankheiten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen