Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Matthias Günther: Zurück im Dress

Der Langzeitverletzte im Dress der Handballer aus Bregenz, Matthias Günther, feiert im letzten Spiel des Grunddurchgangs gegen den UHC Tulln sein Comeback.

Lediglich fünf Monate nach seiner Hüft-OP ist das Bregenzer Urgestein wieder voll fit und brennt förmlich auf einen Einsatz.

Nie zuvor hat es im Handballsport etwas gegeben, das Fans, Spieler und Beteiligte derart positiv beeindruckt, wie die Genesung von Matthias Günther. Der Kreisläufer der Gelb-Schwarzen hatte sich vor wenigen Monaten auf ärztlichen Rat einer Hüft-OP unterzogen. Seine sportliche Laufbahn schien einen herben Rückschlag erlitten zu haben. Man prophezeite ihm das Karriere-ende.

Doch Matthias “Tissy” Günther behielt stoische Ruhe. Unbeeindruckt von jeglichen negativen Meldungen trainierte der Grundstein der Bregenzer Abwehr-Mauer weiter und weiter.
“Seit der Vergabe der Handball-EM 2010 an Österreich ist es mein Ziel bei der Heim-Europameisterschaft aufzulaufen und mich mit den Besten Europas zu messen!”, erinnert sich der sympathische Torjäger zurück. “Meine Hüfte bereitete mir schon länger Schmerzen. Die OP war ein logischer Schritt. Aber von meinem Ziel hat mich auch das nicht abgebracht.”

Seit er nach der Operation mit dem künstlichen Hüftgelenk aus dem Krankenhaus entlassen wurde trainierte Tissy härter als zuvor um körperlich wieder top-fit zu werden. Anfangs bedeutete das: Radfahren, Radfahren und noch mehr Radfahren. Doch mit der Zeit erhielt er vom Arzt die Freigaben immer mehr tun zu dürfen: Laufen, beidbeinig springen, einbeinig springen, etc…

Innerhalb der letzten Wochen konnte sich Tissy Stück für Stück ins Training der Kampfmannschaft integrieren und nimmt nun zu 100% daran Teil, als wäre nie etwas gewesen. “Manchmal denke ich schon an meine Verletzung, während ich bestimmte Bewegungen mache. Das dient aber hauptsächlich dem Trainingsprozess. Mittlerweile fühle ich mich sicher mit dem neuen Gelenk!”

Dass er sich wirklich sicher fühlt beweist die Tatsache, dass er bereits am Samstag gegen den UHC Tulln sein Comeback feiern wird. A1 Bregenz wünscht Tissy auf diesem Weg viel (Tor-)Erfolg und dass er seinem Team wieder aktiv auf dem Spielfeld (und nicht nur von der Tribüne aus) zu einem Sieg verhelfen kann! (Quelle: Aussendung A1 Bregenz)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz
  • Matthias Günther: Zurück im Dress
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen