AA

Massenschlägerei in Wien: Messer in Hals gerammt

Herausforderung für die Polizei: In Wien ist eine Massenschlägerei zwischen neun Personen entbrannt. Zwei Personen wiesen Stichverletzungen auf.
Herausforderung für die Polizei: In Wien ist eine Massenschlägerei zwischen neun Personen entbrannt. Zwei Personen wiesen Stichverletzungen auf. ©Symbolbild/APA
Bei einer Rauferei zwischen neun Personen in der Nacht auf Freitag am Neubaugürtel in Wien-Neubau haben zwei Beteiligte Verletzungen durch Messerstiche erlitten.

Eine Frau und ein Mann wurden als Tatverdächtige festgenommen, berichtete die Polizei am Samstag. Der Grund für den Streit ist unklar, es dürfte aber Alkohol im Spiel gewesen sein.

Rauferei endete am Wiener Neubaugürtel in Messerstecherei

Beamte einer Bereitschaftseinheit Wien waren auf die Personengruppe aufmerksam geworden, die offensichtlich in einen Streit verwickelt waren. Zuvor dürfte es zu einer körperlichen Auseinandersetzung unter den neun Personen im Alter zwischen 28 und 50 Jahren gekommen sein. Ein Mann (32) wies eine Stichwunde im Bereich des Halses auf, ein 23-Jähriger Schnittverletzungen im Bereich des Nackens und des Ohres. Die Beamten versorgten die Wunden umgehend und verständigten die Wiener Berufsrettung.

Mann und Frau nach Messerstecherei in Wien festgenommen

Zwei Personen, eine 50-jährige Frau und ein 47-jähriger Mann (beide österreichische Staatsbürger), wurden von den anderen Beteiligten beschuldigt, für die Messerattacken verantwortlich zu sein. Die beiden wurden daraufhin festgenommen. Bei der Frau wurde ein Taschenmesser mit Blutanhaftungen vorgefunden. Die beiden zeigten sich bei den Vernehmungen nicht geständig und wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in eine Justizanstalt gebracht.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Massenschlägerei in Wien: Messer in Hals gerammt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen