Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mann attackierte Mithäftlinge in Stein mit Stichwaffe: Prozess wegen zweifachen Mordversuchs

Ein Prozess wegen zweifachen Mordversuchs in der Justizanstalt Stein findet am Donnerstag statt
Ein Prozess wegen zweifachen Mordversuchs in der Justizanstalt Stein findet am Donnerstag statt ©APA/HANS KLAUS TECHT
Am Landesgericht Krems muss sich ein 24-Jähriger am Donnerstag wegen zweifachen versuchten Mordes verantworten. Der  Marokkaner soll am 9. August 2018 zwei Mithäftlinge in der Justizanstalt Stein mit einer selbst gebauten Stichwaffe attackiert und verletzt haben.

Der Beschuldigte werde sich zur Körperverletzung schuldig bekennen, den Tötungsvorsatz jedoch bestreiten, sagte der Verteidiger. Laut Anklage hatte der 24-Jährige immer wieder Auseinandersetzungen mit einem der späteren Opfer, so auch am Vormittag des 9. August.

Mithäftlinge attackiert: Prozess wegen zweifachen Mordversuchs

Am Nachmittag soll der Verdächtige in einen Haftraum gestürmt sein, in dem sich vier Insassen befanden. Seinem Kontrahenten soll der 24-Jährige daraufhin mit dem selbst gebauten Messer – eine auf einem Griff angebrachte Klinge eines Stanley-Messers – in den Kopf-, Hals- und Bauchbereich gestochen haben.

Ein zweiter Gefangener, der dem ersten Opfer zu Hilfe kam, soll vom Beschuldigten mit Stichen in Hals und Kopf bedacht worden sein. Der Angeklagte verbüßt eine Haftstrafe wegen unter anderem schwerer Körperverletzung. Nach dem Vorfall wurde er in die Justizanstalt Wien-Josefstadt verlegt.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Niederösterreich
  • Mann attackierte Mithäftlinge in Stein mit Stichwaffe: Prozess wegen zweifachen Mordversuchs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen