Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Man muss hineingehen!"

Der Bildstock von Udo Rabensteiner vor dem Ärztehaus Dr. Braun
Der Bildstock von Udo Rabensteiner vor dem Ärztehaus Dr. Braun ©HRH
Udo Rabensteiner

Menschen aus der Heimat

In den kommenden Tagen wird in Lustenau der Bildstock des Künstlers Udo Rabensteiner offiziell eingeweiht.

Lustenau: Wer mit Udo Rabensteiner über Kunst spricht wird bald feststellen, dass sein Gegenüber so begeistert und so enthusiastisch ist, dass man Tage brauchen würde um über alles zu reden. Aufgewachsen ist der Lustenauer in einem Steinmetzhaushalt, sein Vater war bekannt für seine künstlerisch gestalteten Grabsteine. So war früh klar, dass auch sein Sohn in diese Fußstapfen treten wird, wenn auch auf einigen Umwegen. Udo Rabensteiner ist ausgebildeter Holz- und Steinbildhauer und Steinmetz, nach dieser Ausbildung zog es ihn aber weg aus Vorarlberg und er ging von 1981-1983 nach Graz in die Kunstgewerbeschule in die Meisterklasse für Plastische Formgebung.

Danach sollte es noch nicht zurückgehen nach Vorarlberg, es folgte von 1984 – 1990 die Ausbildung an der Akademie der Bildenden Künste München. Seit 1990 lebt und arbeitet er in Lustenau als freischaffender Künstler. Vom ursprünglichen Material Stein ist er mehr und mehr abgekommen und hat sich zunehmend dem Modellieren gewidmet, um schneller etwas sichtbar machen zu können. Im Zentrum seines Schaffens steht aber immer der Mensch. Udo Rabensteiner ist bekannt für seine in Bronze gegossenen Figuren, die schon in zahlreichen Ausstellungen zu sehen waren.

Schon seit längerer Zeit kommen auch vermehrt sakrale Arbeiten hinzu, die meist in Kooperation mit Architekten enstehen.
Die Friedhofsmauer in Schwarzach mit dem Architekten Hugo Dworzak, zwei Altare in Sonntag und in Buch und im Jahre 2007 gestaltete er die Glocke der Hugo Kleinbrod Kappelle im Austria Dorf.

Nun ist sein jüngstes Werk mitten in Lustenau, vor dem Ärztehaus Dr. Braun zu sehen. Der Bildstock, der auf Privatinitiative der Familie Dr. Braun und des Architekten Kirchmair in Auftrag gegeben wurde, ist begehbar und für jedermann offen.

Oft wurde er in den letzten Tagen gefragt: “Was soll denn das sein?”, “Der Bildstock ist doch ein geschlossener Raum?”

Und hier widerspricht er ganz energisch: “Man muss hineingehen, wie in alles was man verstehen will, sei es die Musik, die Kunst oder hier die Religion, man muss hineingehen um es zu sehen und zu verstehen.”
Und tatsächlich wenn man in diesem Bildstock steht, der eigentlich einer kleinen Kappelle ähnelt, fühlt man sich umarmt, es ist eine angenehme Position, nicht einengend sondern nach oben und nach außen offen.
Es ist etwas neues, einzigartiges was Udo Rabensteiner hier gestaltet hat mit einem für ihn ungewohnten, neuen Material, Stahl.
Der nicht mehr anwesende aber dennoch in seiner Gestalt präsente, nur zart angedeutete Corpus Christi und seine Wundmale sind symbolisch allgegenwärtig und lassen durch die Aussparungen Blick und Perspektive nach außen zu.
Udo Rabensteiner hat sich inspirieren lassen von der Unfassbarkeit des Lichts, die immer schon bevorzugtes Symbol für Immaterialität, Geist, Gott aber auch Leben oder Glück war.
Ebenfalls spielte auch die Architektur des Ärztehauses eine Rolle bei der Gestaltung des Bildstocks. Die waagrecht verlaufenden Metallelemente nehmen die vorherrschenden horizontale Gliederung der Klinkerfassade auf, genauso der Farbton der Metallplatten der mit einem natürlichen Rostschutz überzogen wird, der Körper Christi wird in seiner noch sichtbaren schemenhaften Gestalt jedoch erhalten.

Aber man kann sich mit Udo Rabensteiner nicht nur über Kunst unterhalten, er ist leidenschaftlicher Gesprächspartner für viele Bereiche, vor allem wenn es um Politik insbesondere Lustenauer Gemeindepolitik geht, hat er nie endende Ideen. Ihm ist es wichtig, dass Kunst und Kultur einen Platz haben in der Gemeinde. Mit dem Bildstock hat er da ja schon einen Akzent gesetzt, der zur Nachahmung einlädt.

ZUR PERSON
Udo Rabensteiner
geboren am 24.6.1958
Ausbildung: Holz- und Steinbildhauer und Steinmetz
Familie: Lebensgemeinschaft , Vater eines Sohnes
www.udorabensteiner.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • "Man muss hineingehen!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen